TTC Header top

16.12.22 - Herausragende Resultate bei den BaWü Einzelmeisterschaften

Etliche Podestränge bei den Titelkämpfen auf Landesebene

Mit den Regions-Einzelmeisterschaften zwei Wochen zuvor war das Feld bestellt für den nachfolgenden Wettbewerb auf Landesebene. Mit den Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften in Weinheim sollte das Jahr 2022 sein Ende finden, zumindest auf Einzelwettkampfebene. Dafür hatten sich mit Antje, Finnja, Megan und Florian ein Quartett des TTC qualifiziert, das am frühen Samstagmorgen den Weg in das Nordbadische auf sich nahm. Ein langer Tag stand somit bevor, welcher am Ende für erfreute Gesichter sorgte, da herausragende Resultate eingefahren wurden. 

Parallel mit dem Wettbewerb der Alterskategorie U13 ging es für die vier Schützlinge aus dem Suggental in der mittlerweile bestens bekannten Halle an die Tische. 110 Spieler/ innen waren an diesem Tag aktiv, wobei zwei Absagen bei den Mädchen U19 die Favoritenrollen etwas über Bord warfen. Mit Victoria Merz (TSG 1845 Heilbronn) und Thi Minh Thu Nguyen (SU Neckarsulm) mussten die beiden topgesetzten Akteurinnen gesundheitsbedingt absagen. Das sorgte dafür, dass Finnja in eine der beiden Dreiergruppen aufschlug. Für das restliche Trio ging es unverändert in ihren eingeteilten Vierergruppen in die erste Turnierphase. Die ersten Partien wurden gemäß Zeitplan um 10 Uhr an den insgesamt 16 Tischen ausgetragen.

Florian ging, anders wie die Mädels, als Außenseiter in den Tag. Dabei traf er zu Beginn im stark besetzten 32er Feld auf Gruppenkopf Cosmo Schmitt (TTV Mühlhausen). Zwar zwang er seinen Gegenüber im zweiten Satz in die Verlängerung, doch am Ende sollte eine klare 0:3 Niederlage stehen. Im zweiten Gruppenspiel bekam es der 16-jährige mit Lasse Mähnert (TTC Bietigheim-Bissingen) zu tun. Dem besser eingeschätzten Konkurrenten nahm Florian zu Beginn einen Satz ab, jedoch konnte er das Niveau anschließend nicht halten. Durch das starke Aufkommen des schwäbischen Kontrahenten stand am Ende eine Niederlage in vier Sätzen. Somit ging es gegen Paul Schmitz (SV Böblingen) lediglich um die Platzierung in der Gruppe hinter den beiden Qualifizierten zur Endrunde. Hier bestätigte der TTC'ler seine Entwicklung und konnte überraschend deutlich in drei Sätzen triumphieren.

Erwartungsgemäß endete somit der Einzelwettbewerb, was sich im Doppel anders darstellen sollte. Gemeinsam mit seinem Partner Max Huber (DJK Offenburg) überraschte er das Teilnehmerfeld. Joey Martin (ASV Grünwettersbach)/ Niclas Schurr (SV Böblingen) hatten in drei Sätzen das Nachsehen. Somit stand bereits das Viertelfinale, wo sie sich gegen Cosmo & Joschua Schmitt (TTV Mühlhausen) in vier Durchgängen erfolgreich bewiesen. Mit der Teilnahme am Halbfinale stand gleichzeitig fest, dass Florian das wichtige Spiel der Herren I am Abend verpassen würde. Doch dieser erfreuliche Grund war es wert. Gegen das Duo des GSV Hemmingen, Tim Blazeski & Fabian Haid, war dann aber Endstation. In drei Sätzen hatte Florian & Max das Nachsehen. Dennoch stand am Ende ein nicht für möglich gehaltener dritter Rang und somit der Sprung auf das Treppchen.

Das weibliche Trio des TTC hatte eine gänzlich andere Ausgangslage. Durch die Absage von Victoria Merz wurde auch Finnja zum Gruppenkopf, was die anderen beiden Mädels ohnehin bereits waren. Gegen Linda Wohnhaas (SV Steinhausen-Rottum) und Lotte Groß (TV Mögglingen) siegte Finnja ungefährdet in jeweils drei Sätzen und hatte in der Gruppe keinerlei Schwierigkeiten. Dass stellte sich bei Antje und Meggi etwas anders dar. Gracia Rentschler (VfL Sindelfingen) sorgte zum Start bei Antje für vier Sätze, aber ein erfolgreiches Ergebnis. Jessica Biegemeier (SV Deuchelried) war in der Folge keine Hürde, so dass der Einzug in das Achtelfinale vor dem letzten Gruppenspiel feststand. In einem engen Duell gegen Lena Fritz (TTSF Hohberg) konnte sich die 17-jährige nach der Abwehr von Matchbällen im vierten Satz den Sieg über den Entscheidungssatz sichern. Mit viel Arbeit und Kampf wurde somit der Gruppensieg perfekt gemacht.

Alexandra Eisenbeis (CVJM Grüntal) und Laura Truckenmüller (SpVgg Gröningen-Satteldorf) waren für Meggi anfangs kein Problem. Somit ging es auch für die gegen Bao Ngoc Nguyen (TTV Grün-Weiß Ettlingen) um die vorderste Position in der Gruppe. Nach dem knapp verlorenen ersten Durchgang kam die 16-jährige nicht mehr wirklich zurecht und musste sich erneut gegen eine ihrer Angstgegnerinnen geschlagen geben. Entsprechend schwierig sollte sich dann in der ersten KO-Runde die Aufgabe erweisen. Mit Minh-Thao Nguyen (SU Neckarsulm) traf sie auf eine der Mitfavoritinnen. Schlussendlich landete die Konkurrentin auch im Endspiel, was Meggi nur bei einem perfekten Spiel hätte verhindern können. Dies gelang ihr in einem herausragenden ersten Satz, den sie deutlich für sich entscheiden konnte. Anschließend setzte sich aber die Klasse ihrer Rivalin durch, die ihrer Favoritenrolle beeindruckend gerecht wurde.


Finnja hingegen hatte im Achtelfinale wenig Mühe gegen Emily Hulbe (VSV Büchig). Erneut setzte sie sich problemlos in drei Sätzen durch. Ungleich höher sollte das Hindernis im Viertelfinale sein - Cheyenne Paul (TTSV Kenzingen). Die Abwehrspielerin, die die Region nach einem Jahr wieder verlassen wird, hatte mehr zu kämpfen, als ihr lieb war. Die TTC'lerin bewies viel Geduld und konnte immer mal wieder starke Offensivbälle setzen. Am Ende war das konstante und taktisch kluge Defensivspiel von Paul zu gut. In drei umkämpften Durchgängen hatte die Suggentälerin das Nachsehen. Ihre Zwillingsschwester bekam es in der Runde der letzten 16 mit Helen Tian (TTC Bietigheim-Bissingen) zu tun und lief zweimal einem Satzrückstand hinterher. Mit Nervenstärke und Ausdauer bog Antje die Partie noch um und sicherte sich den Einzug in das Viertelfinale.

Dort traf sie auf ihre Doppelpartnerin Noemi Graf (DJK Offenburg), die ihr erfahrungsgemäß gut liegt. So auch an diesem Tag, Antje ließ ihr in den drei Sätzen wenig Möglichkeiten auf Erfolg. Der Platz auf dem Treppchen war somit gesichert. Ebenso wie Meggi biss sie sich im Halbfinale gegen Minh-Thao Nguyen die Zähne aus und hatte nach einem bereits anstrengenden und fordernden Tag wenig Energie um sich dem sicheren Spiel ihrer Kontrahentin zu erwehren. Dennoch stand am Ende ein hervorragender Bronzerang im Einzelwettbewerb für die Spitzenspielerin der Damenmannschaft.

Im Doppel kamen noch zwei weitere Platzierungen auf dem Siegerpodest dazu. Gemeinsam mit Noemi, somit die zweite Suggental-Offenburg Kombination, hatte Antje und ihre Partnerin gegen Jovana Nikolic (DJK Sportbund Stuttgart)/ Lea Halm (TGV Rosswälden) nur kurzzeitig Schwierigkeiten. In vier Sätzen wurde das Viertelfinale klar gemacht. Dieses wurde ebenfalls erfolgreich bewältigt, nachdem es gegen Valeriia Ponomarenko/ Julia Liebert (TSV Georgii Allianz) über dieselbe Dauer in das Semifinale ging. Mit Minh-Thao Nguyen/ Cheyenne Paul stand hier ein äußerst schwieriges Duo gegenüber. Doch Antje & Noemi harmonierten äußerst gut und hatten lediglich das Pech, dass die ersten beiden Sätze über die Verlängerung verloren gingen. Zwar setzten sie sich anschließend im dritten Satz durch, jedoch war die Hypothek zu hoch und es stand das Ausscheiden und somit Rang 3.

Tatsächlich noch etwas weiter ging es für das TTC-Duo, bestehend aus Finnja & Meggi. Zum ersten Mal spielten die beiden Suggentälerinnen bei solch einem gut besetzten Turnier zusammen. Sarah Jocher (Spvgg Weil der Stadt)/ Alexandra Eisenbeis (CVJM Grüntal) gewannen zwar den ersten Satz, dann aber meldeten sich die beiden TTC-Spielerinnen erfolgreich zurück und kamen besser in Schwung. Helen Tian/ Laura Truckenmüller wurden im Viertelfinale gerade einmal 17 Zähler gelassen, so dass das Halbfinale erreicht war. Dort bewiesen die beiden Mädels Nervenstärke und Kampfeswillen. Trotz einem 0:2 Rückstand gegen Rebecca Merz (SU Neckarsulm und spätere Einzelsiegerin)/ Bao Ngoc Nguyen gaben beide nicht auf und erreichten den Entscheidungssatz. Nachdem etliche Matchbälle abgewehrt wurden, bogen Finnja & Meggi die Begegnung in starker Manier vollständig um.

Somit war man im Endspiel gegen die Bezwingerinnen von Antje & Noemi. Nach dem langen Match zuvor war die letzte Energie naturgemäß nicht mehr wirklich vorhanden, so dass das Endspiel am Ende eine äußerst klare Angelegenheit wurde. Nichtsdestotrotz feierte das Duo mit dem Erreichen des Endspiels einen tollen Erfolg. Ergänzt durch die weiteren Top 3 Resultate rundete das letzte Match des langen Tages mit TTC-Beteiligung einen glänzenden Tag auf sportlicher Ebene ab. Nun geht es erst einmal in die kurze Winterpause bevor es Anfang Januar bereits mit den nächsten Höhepunkten weitergeht.

Ergebnisse der BaWü-Einzelmeisterschaften in Weinheim





Fotos: Volker Arnold

TTC rechts 1

 

 

Social Media

 TTC sm in off

 

Historie

TTC Jubilaeumslogo Index

Wir benutzen Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung der TTC Suggental-Website. Mit der Nutzung der Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden.