TTC Header top

TTC-Trio bei der BaWü Top 12 U18 dabei

Die Reise führt den TTC an die Ostalb/ Antje, Finnja & Megan schlagen auf

(20.7.) Mit Argusaugen haben die Verantwortlichen des TTBW über die letzten Wochen die Situation beobachtet, um im Optimalfall die letzten anberaumten BaWü-Turniere im Nachwuchsbereich durchzuführen. Aus dieser Absicht ist nun Realität geworden, denn nachdem vor knapp zwei Wochen die BaWü Top 16 U13 in Friesenheim unter den mittlerweile gängigen Hygieneauflagen stattfinden konnte, steht mit dem kommenden Wochenende der reguläre Abschluss der Spielzeit bevor. Die BaWü Top U15 bzw. BaWü Top 12 U18 bilden im Verbandsgebiet den alljährlichen Abschluss der Spielzeit, wobei in diesem Jahr der VfL Gerstetten (zwischen Heidenheim und Ulm) als Ausrichter fungiert. Die Pandemie hat nun dafür gesorgt, dass es für etliche Teilnehmer/ innen zudem der Startschuss ist, nachdem über die viele Monate keine Wettkämpfe stattfinden konnten.

Aufgrund dieser Tatsache haben sich die Entscheider des TTBW dazu entschlossen ein virtuelles Ranking zu erstellen, die einige Parameter enthielt, um das Starterfeld zu bestimmen. Erfreulicherweise sind mit Antje, Finnja und Megan drei Spielerinnen des TTC mit am Start und vertreten die Farben des Suggentals in starker Anzahl. Dabei werden die Wettkämpfe, um Kontakte zu reduzieren, etwas verändert, so dass die U15 Riege am Samstag antritt, während die U18 ausschließlich am Sonntag aufschlagen wird. Üblich war bislang eine gemischte Austragung über zwei Tage. Dies führt somit auch dazu, dass bei der U18 nicht der Modus "Jeder gegen Jeden" zum Einsatz kommt und statt den gewohnten elf Partien lediglich acht absolviert werden müssen. Somit werden am Sonntag lediglich 24 Spieler/ innen in der Halle sein, aufgebaut sind zwölf Tische. Um das Infektionsrisiko zu senken, treten die Jungs und Mädchen an verschiedenen Tischen an.

Der Modus sieht hierbei vor, dass die Mädels in zwei 6er Gruppen eingeteilt werden und von 10:30 Uhr ab die fünf Spiele der Vorrunde bestreiten. Im Rhythmus von 40 Minuten wird dies erfolgen, so dass nach ca. drei Stunden diese Partien absolviert sein werden. Gegen kurz nach 14 Uhr sieht der Zeitplan die verbleibenden drei Endrundenspiele vor. Dabei werden jeweils die drei besten Spielerinnen der jeweiligen Gruppen in eine Gruppe zusammengebracht. Hierbei werden die beiden Resultate gegen die Akteurinnen aus der Vorrunde mitgenommen. Entsprechend passiert dies bei den Vier- bis Sechsplatzierten, die die Ränge 7-12 ausspielen. An einem voraussichtlichen schönen Sommertag mit hohen Temperaturen eine große Herausforderung, um in sämtlichen Partien am maximalen Konzentrationslevel zu spielen.


Nach vielen Monaten ohne Wettkampf ist dieses Turnier gegen überwiegend bekannte Gesichter eine mit Spannung zu erwartende Standortbestimmung vor der Sommerpause. Bei der letzten Austragung waren Antje, Finnja und Megan Ende Juli 2019 in Stuttgart in der U15 Konkurrenz an den Tischen. Damals erreichte Antje den 5. Rang, Finnja Platz 8 und Megan als eine der jüngsten Teilnehmerinnen mit zwölf Jahren den 16. Platz. Vergleicht man hierbei die beiden Teilnehmerlisten im Abstand von zwei Jahren, wird recht schnell deutlich, dass am kommenden Sonntag bekannte Duelle warten. Vor dem Hintergrund der ungewohnt langen Pause sicherlich ein interessantes Bild, was sich an dem ein oder anderen Tisch ergeben wird. Da insgesamt drei Jahrgänge zusammengefasst werden (2004-2006) mischt sich das Feld im Vergleich zu 2019 auch etwas durch. Neben den TTC-Mädels sind drei weitere Spielerinnen (Rebecca Merz, Celin Ermler & Sara Hartmann) erneut Rivalinnen.

Während die zwölf Mädels den Platz für die DTTB Top 48 Anfang November in Göttingen ausspielen, haben fünf Spielerinnen dieses Ticket per Freistellung bereits in der Tasche. Mit Annett Kaufmann (SV Böblingen) und Jele Stortz (DJK Offenburg) betrifft dies zwei Jugendnationalspielerinnen (im Kader für die EM im kroatischen Varazdin), mit Lea Lachenmayer (TTF Frickenhausen) das frisch für die Deutschen Meisterschaften Ende August in Bremen qualifizierte Talent. Zudem sind Melanie Merk (TTC Singen) und Amelie Fischer (TSV Untergröningen) freigestellt. Als Favoritinnen in Gerstetten gelten mit den topgesetzten Spielerinnen des Jahrgangs 2004 Mia Hofmann (NSU Neckarsulm), Victoria Merz (TSG 1845 Heilbronn) und Thi Minh Thu Nguyen (NSU Neckarsulm). Dahinter folgt direkt Antje, gemessen an ihrem TTR-Wert an vierter Position eingestuft. Neben dem Trio des TTC ist mit Noemi Graf (DJK Offenburg) eine weitere Spielerin aus der Region mit im Teilnehmerfeld.

Die Reise geht für den sechsköpfigen Tross bereits am Samstag los, da die Anfahrt doch eine erhebliche Strecke bedeutet. Neben den drei Mädels werden Fabian, Berthold und Frank als Betreuer unterstützend mit dabei sein. Die Vorfreude ist groß sich nach langer Zeit wieder mit den Kontrahentinnen auf Landesebene zu messen. Auch wenn die selbstverständlichen Hygieneauflagen des Ausrichters gelten, ist dies dann auch nur ein kleiner Wermutstropfen bei der Rückkehr in den Spielbetrieb. Sarah steht aktuell noch auf der Liste der Ersatzspielerinnen, jedoch müsste hierzu der unwahrscheinliche Fall von fünf Absagen eintreten, dass sie mit dabei wäre.

Hier die Ausschreibung des Turniers: BaWü Top 16 U15/ Top 12 U18 2021 in Gerstetten

TTC rechts 1

 

 

Wir benutzen Cookies
Cookies erleichtern die Bereitstellung der TTC Suggental-Website. Mit der Nutzung der Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden.