TTC | Training und Rundenspiele

Silberberghaus

HERZLICH WILLKOMMEN!

beim TTC Suggental e.V.

Erwachsene

Neun Partien am kommenden Wochenende (Vorbericht)

mehr »


Nachwuchs

Acht Nachwuchsspieler bei der Sportlerehrung prämiert

mehr »


Termine

15. Februar 2019 -  Herren II vs. TV Denzlingen III

mehr »


Presse

Elztäler Wochenbericht 
(20.12.18)

mehr »


 

 


Herren-Weltrangliste von TTvideos.de

Frauen-Weltrangliste von TTvideos.de

13.12.15 - Sieg über Nollingen rundet gute Hinserie ab

Ersatzgeschwächt zum 9:5 Erfolg/ Aus im Pokal beim Badenligist

Mit dem klaren Ziel gegen einen direkten Konkurrenten den Abstand zu vergrößern, traten die Herren I am Samstagabend zum abschließenden Heimspiel in der Vorrunde gegen den SV Nollingen an. Trotz personeller Engpässe erreichte die Mannschaft den verdienten Erfolg und wird über Jahresfrist auf dem 4. Rang einlaufen und die Gewissheit haben eine gute erste Halbserie absolviert zu haben. Schlussendlich bewies das Team am Ende den längeren Atem und die besseren Nerven und konnte den Abstand nach unten somit auf sechs Zähler ausbauen. Tags zuvor trat man als klarer Underdog bei der FT V. 1844 Freiburg II im Viertelfinale des A-Pokals an und schied erwartungsgemäß deutlich mit 0:4 aus dem Wettbewerb aus.

Lange war unklar wie sich die Aufstellung zum letzten Spiel im Jahr 2015 aussehen würde. Schon eine Zeit war klar, dass Franz Richardt an diesem Tag fehlen würde, jedoch kam noch hinzu, dass Philipp Glunk erkrankt das Bett hütete. Mit dem leicht angeschlagenen Berthold Streifeneder und Saisondebütant Ralf Kleinschmidt bediente sich die Equipe bei der zweiten Formation, um auch im hinteren Paarkreuz möglichst gut dagegen halten zu können. Doch auch der Gast vom Oberrhein hatte einen Ersatzspieler mit an Bord, da für die Nummer 4 Patrick Heger, Henrik Leimeister zu seiner Premiere in der Landesliga kam. Somit stand das interessante Duell vor unbekannten Vorzeichen. Jedoch hatte der Gastgeber die Gewissheit auf einen Konkurrenten zu treffen, der bislang in vier Aufeinandertreffen gegen die Suggentäler keinen Zähler erspielen konnte.

Los ging die Partie gewohnheitsgemäß mit den Doppeln, die allesamt doch recht deutlich verliefen und einen ersten Eindruck vermittelten wie sich das restliche Geschehen am Abend entwickeln sollte. Zajonc/ Grundig ließen G. Ranert/ R. Ranert kaum eine Möglichkeit überhaupt in das Spiel zu finden. Mit der Routine und der besseren Spielanlage sorgte das heimische Duo mit Winnern und durch zahlreiche Fehler der beiden Gegenüber schnell für klare Verhältnisse. Ähnlich erging es dem unerprobten Gespann Gäßler/ Kleinschmidt, die sich den beiden Spitzenspielern der Nollinger, Grass/ Riehm, zwar einigermaßen erwehren konnten, jedoch lag der Gesamtsieg weit entfernt. Sehr wichtig war dann abschließend der Erfolg von Kury/ Streifeneder, die sich gegen Escher/ Leimeister in drei Sätzen behaupteten. Absolut ungefährdet und in guter Verfassung spielend war die Folge, dass der Zwischenstand 2:1 nach den Doppeln lautete.

Es folgten die Einzel und eine erste kleine Ernüchterung im Silberberghaus. Horst bekam es zu Beginn mit Christian Riehm zu tun, der als Linkshänder ohnehin schon eine Umstellung bedeutet und durch seinen enormen Spin in den Aufschlägen und Angriffsbällen der Nummer 1 der Hausherren vor einige Fragezeichen stellte. So schaffte es der Gästeakteur nach verlorenem erstem Durchgang zurück zu kommen und drei enge Sätze in Serie für sich zu entscheiden. Bitterer verlief parallel das Match von Michael, der gegen den Belagspieler Oliver Grass großartig aufspielte, jedoch zweimalige Satzführungen nicht in das Ziel bringen konnte. im Entscheidungssatz reichten auch einige Matchbälle nicht zum Erfolg und die Niederlage in der Verlängerung bedeutete einen vermeidbaren Rückstand. Doch es gibt für solche Fälle ja immer noch das Küken des Teams...

Zum ersten Mal an der dritten Position aufgestellt schlug Fabian seinen Kontrahenten Richard Ranert in der kürzesten Art und Weise, wobei fairerweise erwähnt werden sollte, dass er auch durch einige "faule" Bälle begünstigt wurde. Dennoch wiederum ein blitzsauberer Auftritt des 12-Jährigen, der sich mehr und mehr in der Landesliga akklimatisiert und zurechtfindet. Frank bekam es nach dem Ausgleich zum 3:3 mit Georg Ranert zu tun, der über die gesamte Spieldistanz weniger Fehler machte und konstanter auftrat. Sicherlich war ein Erfolg für den Suggentäler möglich, jedoch waren die unforced errors zu hoch, um Zählbares beizusteuern. Nun folgten die unvorhersehbaren Duelle im hinteren Paarkreuz, die, soviel sei vorweg genommen, mit einer Punkteteilung endeten. Berthold konnte mit geringem läuferischen Aufwand Henrik Leimeister in die Schranken weisen und dominierte zu jederzeit.

Ralf hatte anfangs etwas zu viel Respekt vor Winfried Escher, fand sich dann aber immer besser zurecht und erreichte tatsächlich noch den fünften Durchgang. Dort war die Hypothek des hohen Rückstandes vom Start weg aber zu hoch und so musste er seinem Gegenspieler gratulieren. Mit einem 4:5 Rückstand nach der ersten Runde der Einzel war wohl jedem in der Halle klar, dass es ein langer Abend wird - mit unkalkulierbarem Ende. Doch irgendetwas schien im weiteren Spielverlauf in der Luft zu liegen, dabei lag es in der Natur der Sache, dass sich Horst und Michael für die ersten Niederlagen revanchieren wollten. Es ist die eine Sache dieses Vorhaben zu haben und die andere es umzusetzen und dies taten beide in beeindruckender Manier. Horst kam nach dem ersten verlorenen Satz zurück, um sich den zweiten in der Verlängerung zu schnappen. Anschließend hatte Grass überhaupt keine Option mehr und musste eine klare Pleite quittieren.

Michael hingegen ließ Riehm überhaupt nicht wirklich in sein Spiel finden und profitierte von etlichen Fehlern und eigenen starken Winnern. So konnte das vordere Duo den Spielstand drehen und steckte damit die Teamkollegen an. Ein sehr ansehnliches Duell lieferte sich Fabian gegen Kapitän G. Ranert, der ebenbürtig war. Es wogte hin und her und die logische Folge war der fünfte Satz. Dort legte das Nachwuchstalent noch einmal eine Schippe drauf und brillierte mit unfassbaren Blockbällen mit der Rückhand. Zum ersten Mal betrug somit der Abstand zwei Zähler und dies verkam auch zur Vorentscheidung. Frank bog nach verlorenem ersten Satz sein Spiel gegen R. Ranert erfolgreich um, durch deutlich konzentriertes Spiel als zuvor. Berthold hatte in seinem zweiten Messen wiederum keine Schwierigkeiten und konnte somit den neunten und entscheidenden Punkt einheimsen. Dass Ralf am vorderen Tisch zudem auf dem Siegesweg war, rundete den perfekten zweiten Einzeldurchgang ab.

Unter dem Strich verdiente sich das Team den Triumph, vor allem durch die Tugend sich noch einmal während es Spielverlaufs gesteigert zu haben. Homogen und als Einheit trat das Sextett an diesem Abend auf, obwohl man zuvor noch nie in dieser Besetzung an die Tische trat. Die bedeutenden Ausfälle von Philipp und Franz konnten somit kompensiert werden und ein sehr wichtiger Abschlusserfolg eingefahren werden. Wäre das Level an Konzentration etwas geringer gewesen, hätten durchaus enge Spiele verloren gehen und einen anderen Spielverlauf ergeben können. Doch diese Gefahr lief man doch nur relativ selten und so verabschiedeten sich die Herren I mit einem weiteren Heimsieg in das neue Jahr. Mit fünf Erfolgen und vier Niederlagen siedeln sich die Herren I im dichten Mittelfeld ganz oben an und möchten 2016 weiterhin für schönes Tischtennis sorgen. Dort geht es dann Ende Januar mit einem weiteren Auftritt in heimischen Gefilden gegen den TUS Teningen in die Rückserie. Die aktuelle Lage in der Landesliga sehen sie übrigens unter diesem Link. Den Bericht des Erfolgs der Herren II vom Freitag finden Sie unter Spielberichte.


Am Vorabend hatte das Trio Michael Grundig, Fabian Gäßler und Frank Kury im Pokal nur wenig gegen die FT V. 1844 Freiburg II zu melden. Mit den starken Aufstellung Sebastian Kummle, Jonas Grimm und Moritz Leupolz waren die Gastgeber schon vor Spielbeginn der klare Favorit. Für etwas Aufsehen sorgte Fabian gegen Kummle, der dem Spieler aus der Badenliga aus dem vorderen Paarkreuz, einen Satz abnehmen konnte. Michael war dies gegen Grimm nicht vermacht, Frank hingegen ärgerte Leupolz etwas, in dem er einen Durchgang klaute. Nachdem Michael und Frank im Doppel chancenlos gegen Kummle/ Grimm waren, beendeten die Freiburger die Pflichtaufgabe erfolgreich. Das Losglück lag in diesem Jahr nicht auf der Seite der Suggentäler, wobei nun in der Endrunde im kommenden Frühjahr zudem der TTC Weisweil, der TTV Auggen (beide Verbandsliga) und der TV Denzlingen (Landesliga) mit dabei sind.

 

 

Die Chinesen imitieren mich mit raus­ge­strecktem Hintern.
Timo Boll

"Ruhetag" in concert

Am Samstag, den 28. Juli ab 19 Uhr trat die Band "Ruhetag" in der Freizeitanlage auf. Zum zweiten Mal nach 2016 heizten die fünf Bandmitglieder...

Tour de Waldkirch

Als weitere Veranstaltung im Zuge der Heimattage 2018 richtete der TTC gemeinsam mit dem Musikverein die Station der "Tour de Waldkirch" im Suggental...

Bezirkspokalsieger

Am Mittwoch, den 20. Juni, kürten sich die Jugend I zum Bezirkspokalsieger. In der Emmendinger Hermann-Günth-Halle wurde das Endspiel...

Silbersteig

Am vergangenen Sonntag, den 13. Mai, wurde im Suggental im Zuge der Heimattage 2018 der neu gestaltete Silbersteig (Themenwanderweg zur Geschichte des Bergbaus) ...

Saisonanalyse

In geselliger Runde lud der TTC am Freitag, den 27. April, eine Woche nach Abschluss der regulären Runde, zum Verweilen und Analysieren der vergangenen Runde...

50 Jahre TTC

Nun ist es soweit und der Menüpunkt zum Jubiläum ist unter "Berichte" einzusehen. Dort kann der feierliche Tag noch einmal in Erinnerung gerufen werden...

Adventscafé

Am vergangenen Sonntag fand im Silberberghaus die alljährliche kleine Nikolausfeier statt. Für den Nachwuchs im Suggental die Gelegenheit...

Cookies erleichtern die Bereitstellung der TTC Suggental-Website. Mit der Nutzung der Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok