TTC | Training und Rundenspiele

Silberberghaus

HERZLICH WILLKOMMEN!

beim TTC Suggental e.V.

Erwachsene

Neun Partien am kommenden Wochenende (Vorbericht)

mehr »


Nachwuchs

Acht Nachwuchsspieler bei der Sportlerehrung prämiert

mehr »


Termine

15. Februar 2019 -  Herren II vs. TV Denzlingen III

mehr »


Presse

Elztäler Wochenbericht 
(20.12.18)

mehr »


 

 


Herren-Weltrangliste von TTvideos.de

Frauen-Weltrangliste von TTvideos.de

18.10.15 - Zwei Erfolge am Wochenende verschaffen Erleichterung

Einem deutlichen Erfolg am Freitag folgt ein enges Match am Samstag

Nach zwei Niederlagen in Folge sind die Herren I am vergangenen Wochenende wieder auf den rechten Weg eingebogen und haben sich mit zwei Erfolgen vom Tabellenende abgesetzt und die klaren Ambitionen im vorderen Mittelfeld mitspielen zu wollen, untermauert. Einem deutlichen 9:2 Erfolg am Freitagabend bei der SB Sonnland Freiburg folgte am Samstag ein leidenschaftlicher Fight bei der TuS Teningen, den das Team mit kühlem Kopf für sich entschied und verdientermaßen die volle Punktzahl einheimste. Dabei zeigte sich man über beide Partien hinweg zum großen Teil konstant und konnte die wenigen heiklen Phasen meist unbeschadet und erfolgreich überstehen. Mit diesen beiden Siegen liegt das Sextett, nach fünf absolvierten Spielen, nun auf dem vierten Platz der Landesliga.

Mit ordentlich Tatendrang und Entschlossenheit wollten die Akteure um Kapitän um Horst Zajonc nach den beiden letzten schwierigen Aufeinandertreffen gegen Meisterschaftskandidaten sich wieder zurück melden und gar nicht erst Zweifel aufkommen lassen das angepeilte Saisonziel verfehlen zu können. In optimaler Besetzung trat die Mannschaft an diesem Doppelspieltag an, so dass die Aufstellung Horst Zajonc, Michael Grundig, Philipp Glunk, Fabian Gäßler, Franz Richardt und Frank Kury lautete. Beim ersten Match bei Sonnland startete man als klarer Favorit, wobei die Gastgeber seine Nummer 6 Lukas Gärtner setzen musste, für den Christoph Junge aushalf. Ansonsten versuchte der Aufsteiger in der besten Formation möglichst gut dagegen zu halten.

In den Doppeln bekamen es Zajonc/ Grundig zum Auftakt mit Gerbrandt/ Hertler zu tun, die sich nach zwei verlorenen Sätzen nicht aufgaben und mit Erfolg tatsächlich den Entscheidungssatz erreichten. Dort jedoch setzte sich die Routine der Suggentäler durch, die den Punkt nicht mehr hergaben und den Erfolg einfuhren. Zu diesem Zeitpunkt stand es erfreulicherweise bereits 1:0, da Glunk/ Gäßler eindrucksvoll am Nebentisch aufspielten. Nach einem engen gewonnen Auftaktsatz stieg das Selbstvertrauen des Duos und in vier Durchgängen konnte man das vordere Paarkreuz Bender/ Rentmeister in die Schranken weisen. Den Traumstart machten anschließend Richardt/ Kury perfekt, die sich gegen Müller-Baum/ Junge kaum Blöße gaben und in vier Sätzen siegten. Somit war die Richtung bereits klar vorgegeben und die Elztäler starteten mit einer perfekten Vorlage in die Einzelpartien.

Dort entwickelte sich im Duell Christoph Bender gegen Michael Grundig ein sehr enges und umkämpftes Match. Zwar konnte die Nummer 2 des TTC schlussendlich auf 4:0 stellen, doch jeder der vier gespielten Runden endete mit dem hauchzarten Vorsprung von zwei Punkten. Nicht ganz so umkämpft, aber ebenso erfolgreich war Horst Zajonc gegen den groß gewachsenen Thomas Rentmeister. Zwar gab er einen Satz gegen den Freiburger Gegenüber ab, doch besann sich Horst dann wieder seinem aggressiven Spiel und ließ nach dem Satzausgleich keine Bedenken aufkommen wer als Sieger vom Tisch geht. Bereits jetzt hatte das Aufeinandertreffen mit den sympathischen Gastgebern eine unaufhaltsame Richtung aufgenommen, die nur noch schwer aufzuhalten war.

Einen ersten Dämpfer erfuhr der Gast dann jedoch im darauffolgenden Duell von Gregory Gerbrandt gegen Fabian Gäßler. Der Jungspund hatte enorme Schwierigkeiten sich dem Spiel seines Kontrahenten anzupassen, da Gerbrandt mit enorm viel Spin operierte und Fabian daraufhin deutliche Schwierigkeiten bekam. Zwar konnte er einen Durchgang in die Verlängerung ziehen, doch auch in diesem musste er sich geschlagen geben und unter dem Strich Lehrgeld bezahlen. Besser machte es sein Mannschaftskollege Philipp Glunk im mittleren Paarkreuz, der sich dem gegnerischen Kapitän Wolfram Hertler stellen musste. Nach gewonnenem erstem Satz verlor Philipp etwas den Faden und sah sich urplötzlich einem Rückstand entgegen, doch er kämpfte sich zurück in das Spiel und konnte seine eigene Negativserie durchbrechen und den Spielstand auf ein beruhigendes 6:1 stellen.

In den Partien im hinteren Paarkreuz konservierte man in der Folge den Vorsprung, da Frank Kury sich gegen einen sehr guten Jochen Müller-Baum, trotz Comeback, nicht beglückwünschen lassen durfte. Obwohl er einen 0:2 Rückstand wieder auf Remis stellte, sollte ihm im letzten Satz das komplette Drehen des Spiels nicht mehr gelingen. Dafür stand sein Teamkamerad Franz Richardt ein, der mit seinem sicheren und überlegten Spiel Christoph Junge überhaupt keine Gelegenheit gab an einem Punktgewinn zu schnuppern. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war wohl klar, dass es nur noch um die Höhe des Gesamterfolgs gehen dürfte und dabei machten Horst und Michael kurzen Prozess. Es sei vorweg genommen, zum ersten Mal in der Landesliga erreichte der TTC eine makellose 4:0 Bilanz an den vorderen beiden Positionen, was an diesem Abend gleichbedeutend mit dem Auswärtssieg sein sollte.

Der Suggentäler Spitzenakteur hatte gegen seinen Gegenpart Bender zu Beginn etwas Schwierigkeiten, dass der 1:1 Zwischenstand nicht überraschte. Doch der gegen den Linkshänder drehte Horst im weiteren Spielverlauf auf und bewies einmal mehr seine herausragende Verfassung. Michael gegen Rentmeister war eine noch eindeutigere Geschichte und so stand am Ende ein 9:2 Erfolg bei der SB Sonnland Freiburg. Vor dem Aufeinandertreffen war man sich etwas unsicher was das Team dort erwarten dürfte, doch mit konzentriertem und entschlossenem Spiel ließ man den Erfahrungsvorsprung der letzten beiden Spielzeiten in der Landesliga durchblicken. Alles in allem natürlich bei diesem Resultat ein vollends verdienter erster Auswärtssieg, der am Folgetag bestätigt werden sollte. 


Demnach nicht einmal 24 Stunden nach dem ersten Spiel am Wochenende reiste der Tross, mit der Unterstützung zahlreicher Zuschauer aus dem Suggental, zum Konkurrenten TuS Teningen. Hier erwartete die Herren I einen deutlich besseren Gegner, mit dem man sich in der Vergangenheit immer wieder sehr enge und umkämpfte Partien lieferte. Mit dem gewonnen Selbstvertrauen und dem Wissen das notwendige Potenzial abrufen zu können, galt es gegen die unangenehmen Teninger von Beginn an fokussiert an die Tische zu gehen, da jeder Zähler kostbar sein würde. Wie bereits angesprochen trat man in derselben Besetzung an, während sich die Gastgeber ebenfalls in ihrer nominell besten Formation dagegen stemmen wollten.

Bereits in den Doppeln zeigte sich, dass der Abend ein langer werden könnte, da sich die ersten Duelle auf einem ähnlichen Niveau bewegten. Am vorderen Tisch lieferten Glunk/ Gäßler dem gegnerischen Spitzenduo Kuhn/ Schott einen großen Kampf. Jedoch hatte man nach dem Satzausgleich mit zu vielen eigenen ungezwungenen Fehlern zu kämpfen, so dass man den Punkt abgeben musste. Nebenan zeigte sich bei Zajonc/ Grundig gegen Schimanke/ Köbele ein ähnlicher Spielverlauf, jedoch mit dem konträren Resultat. Satz drei und vier waren eine klare Angelegenheit für die Suggentäler, die somit den ersten Zähler für ihr Team verbuchten. Richardt/ Kury setzten diesen Trend dann mit einem starken Doppel gegen Apostel/ Kern fort und somit konnte sich der kleine Vorteil für die Einzelpaarungen erspielt werden.

Dort nahm der Vergleich der beiden Konkurrenten erst richtig und rasant an Fahrt auf. Sebastian Schimanke gegen Michael Grundig lautete das erste Einzel bei dem der Suggentäler enorm mit dem Glück des Gegners haderte. Doch trotz vieler "fauler" Punkte der gegnerischen Nummer 1 biss sich Michael in der Partie fest und feierte einen Sieg in vier Durchgängen, wobei alle Sätze zu neun ihr Ende fanden. Gegen den wieselflinken Stefan Kuhn hatte Horst Zajonc vom Start weg Schwierigkeiten seine Fehlerquote gering zu halten. Der in der Defensive sehr bewegliche und starke Gegenüber zog Horst mit teils unglaublichen Bällen den Zahn und profitierte hierbei auch davon, dass der Suggentäler z.T. herausragend erspielte hohe Rückschläge reihenweise hinter den Tisch setzte. So verwunderte es nicht, dass der Teninger einen Sieg feiern durfte, der gewiss nicht unverdient war.

Mit dem sehr unangenehm aufschlagenden Ulrich Apostel stand Fabian Gäßler auch am zweiten Tag leider vor einer unlösbaren Aufgabe. So kam der 12-Jährige nie wirklich richtig in sein Spiel und nie an einem Satzgewinn riechen. Jedoch gilt es auch festzuhalten, dass Apostel sehr stark aufspielte und das junge Talent zu jeder Zeit im Griff hatte. Somit stand es 3:3 Unentschieden und wenig später führten die Gastgeber das erste Mal. Philipp Glunk erwischte nicht seinen besten Tag und hatte mit dem Gegner Stefan Schott so seine Schwierigkeiten. Bei den langen Rallyes schien stets die Nummer 4 der Teninger den längeren Atem zu besitzen. In der Folge riss man das Ruder aber wieder herum und dies mit zwei wahren Energieleistungen. Ein unfassbar enges Match bekamen die Zuschauer bei Ansgar Köbele gegen Frank Kury zu sehen. Sage und schreibe vier Sätze gingen in die Verlängerung, Satzbälle wurden reihenweise abgewehrt und am Ende reichte es hauchzart für Frank. Erschöpft aber glücklich ballte er nach diesem Marathon die Faust und wusste sicherlich um die Bedeutung des Erfolgs.

Ebenfalls bessere Nerven hatte Franz Richardt gegen Gebhard Kern, der mit seinen Schüssen für merkliche Verzweiflung beim Elztäler sorgte. Doch nach eingehender Analyse nach einem 1:2 Rückstand bog er das gesamte Spiel noch um und nahm seinem Gegenspieler etwas den Wind aus den Segeln, in dem er überraschende Schläge auspackte. Nach der ersten Runde der Einzel hatte man das Gefühl, dass dieser Spielstand jederzeit wieder in die umgekehrte Richtung kippen könnte. Doch nun setzte der TTC-Express auf Vollgas und dies nicht nur mit Wucht, sondern auch mit Kopf. Mit einem herausragend überlegten Spiel feierte Horst gegen Schimanke einen deutlichen Erfolg und konnte sich somit für seine erste Niederlage revanchieren. Was sich dann bei dem Aufeinandertreffen von Michael gegen Kuhn abspielen sollte, war wirklich großartiges Tischtennis.

Wie bereits im ersten Spiel hatte der Teninger mit seiner Dynamik den Vorteil auf seiner Seite, was er zu einem 2:0 Satzvorsprung wusste. Obwohl ihm während einer Aktion der Schläger brauch und er nach dem Anschluss seines Rivalen das Racket tauschen musste, hatte man nicht den Eindruck, dass sich am Ergebnis etwas ändern könnte. Doch die Nummer 2 der Gäste steigerte sich, reduzierte seine vermeidbaren Fehler und powerte sich zu einer starken Performance. Durch diese Tatsache hatte er die Überhand und konnte dieses Schlüsselduell zu einem tollen Sieg nutzen und dem 7:4 Zwischenstand. Mit dem starken Service von Apostel hatte parallel auch Philipp große Probleme und die mangelnde Tagesform dazu ermöglichte den Teningern einen weiteren Zähler, der damit weiterhin Tuchfühlung bedeutete.

Schott vs. Gäßler lautete dann das nächste Spiel, was sich ebenfalls zu einem absoluten Krimi entwickelte. Mit herausragenden Bällen und der Anerkennung seines Kontrahenten konnte der Neuzugang aus Emmendingen eindrucksvoll die ersten beiden Durchgänge für sich entscheiden. Doch Schott fightete unaufhaltsam und pushte sich nach schönen Bällen zunehmend in einen Rausch. Nach dem klaren vierten Satz ging auch dieser Vergleich in den Entscheidungssatz, der sich bis in die Verlängerung steigerte. Beide Akteure hatten bereits Matchbälle, doch am Ende sollte sich die Waage auf die Seite des Nachwuchstalents tendieren. Nach einem wirklich tollen Match war Fabian der etwas Glücklichere und konnte das vorentscheidende 8:5 erspielen.

Denn diese Niederlage schien bei den Teningern den Stecker gezogen zu haben. Bereits angeschlagen startete Köbele gegen Franz in das Einzel und die Muskelprobleme ließen die Nummer 5 der Gastgeber nicht mehr wirklich zur Geltung kommen. So musste er nach zwei verlorenen Sätzen schließlich aufgeben und der zweite Auswärtserfolg für die Herren I des TTC war eingetütet. Dabei war man sich nach Spielende einig, dass das Pendel gut und gerne auch anders herum hätte ausschlagen können, zumal alle Spiele über die volle Distanz an die Suggentäler gingen. Irgendwie war der Gesamterfolg aber auch nicht nur auf das nötige Quäntchen Glück zurück zu führen, da die Nervenstärke nun einmal einen großen Anteil im Tischtennis einnimmt und diese besseren Nerven hatte man an diesem Abend.

Somit ist die Lage in der Landesliga für die Equipe wieder deutlich angenehmer und man kann frohen Mutes und mit neuem Elan in die kommenden Aufgaben gehen. Auch wenn hier und da noch die einzelnen Formstärken nicht vollkommen ausgereizt sind, kompensiert man dies gut im Team. Das Spiel am kommenden Wochenende wird die kommenden Tage noch verlegt, da Fabian Gäßler bei den DTTB Top 48 U15 teilnimmt und dies mit diesem Termin kollidiert, so dass der SV Nollingen erst etwas später im Silberberghaus vorstellig wird. Somit steht erst einmal eine längere Pause bevor, nachdem das für den 31. Oktober geplante Spiel gegen den TTSV Kenzingen ebenfalls verlegt wurde. Am 21. November geht es dann beim TTC Laufenburg zum Gastspiel bei einem weiteren Aufsteiger. Die aktuelle Lage in der Landesliga sehen sie übrigens unter diesem Link. Die zahlreichen anderen Spiele des TTC vom Wochenende finden sie unter den Spielberichten.

 

 

 

Die Chinesen imitieren mich mit raus­ge­strecktem Hintern.
Timo Boll

"Ruhetag" in concert

Am Samstag, den 28. Juli ab 19 Uhr trat die Band "Ruhetag" in der Freizeitanlage auf. Zum zweiten Mal nach 2016 heizten die fünf Bandmitglieder...

Tour de Waldkirch

Als weitere Veranstaltung im Zuge der Heimattage 2018 richtete der TTC gemeinsam mit dem Musikverein die Station der "Tour de Waldkirch" im Suggental...

Bezirkspokalsieger

Am Mittwoch, den 20. Juni, kürten sich die Jugend I zum Bezirkspokalsieger. In der Emmendinger Hermann-Günth-Halle wurde das Endspiel...

Silbersteig

Am vergangenen Sonntag, den 13. Mai, wurde im Suggental im Zuge der Heimattage 2018 der neu gestaltete Silbersteig (Themenwanderweg zur Geschichte des Bergbaus) ...

Saisonanalyse

In geselliger Runde lud der TTC am Freitag, den 27. April, eine Woche nach Abschluss der regulären Runde, zum Verweilen und Analysieren der vergangenen Runde...

50 Jahre TTC

Nun ist es soweit und der Menüpunkt zum Jubiläum ist unter "Berichte" einzusehen. Dort kann der feierliche Tag noch einmal in Erinnerung gerufen werden...

Adventscafé

Am vergangenen Sonntag fand im Silberberghaus die alljährliche kleine Nikolausfeier statt. Für den Nachwuchs im Suggental die Gelegenheit...

Cookies erleichtern die Bereitstellung der TTC Suggental-Website. Mit der Nutzung der Seite erklärst du dich einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok