21.12.17 - Antje ist baden-württembergische Doppelmeisterin U13

Antje mit dem Doppeltitel U13/ Finnja wird Dritte

Während sämtliche Vereinskollegen bereits in der Weihnachtspause verweilten, ging es für ein weibliches Trio am Wochenende vor Heiligabend noch einmal zu einem prestigeträchtigen Turnier. Antje Böhm, Finnja Böhm und Leoni Kury qualifizierten sich durch gute Leistungen für die Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften in Schutterwald und durften sich gegen die Elite des Bundeslandes messen. Ausgerichtet wurden die beiden Tage vom TTC Langhurst, der sich als guter Gastgeber erwies. Unter dem Strich stand vor allem im U13 Wettbewerb am Ende ein äußerst erfreuliches Ergebnis, da sich Antje an der Seite von Einzelsiegerin Jele Stortz (DJK Offenburg) den Titel im Doppel sichern konnte.

An diesem ersten Turniertag wurde neben der U13 Altersklasse auch die U18 ausgespielt, so dass den gesamten Tag über reges Treiben in der Halle war, die 16 Tische für die Talente bot. Für die beiden Zwillinge galt es von Beginn gut in das Turnier zu finden, um sich in der Ausscheidungsphase so lange wie möglich zu behaupten und sich gegen die 22 Konkurrentinnen zu erwehren. Antje schaffte in ihrer Gruppe trotz einer 2:1 Bilanz den Gruppensieg. Nach Erfolgen über Sara Hartmann (ASV Grünwettersbach) und Anna Gumbrecht (NSU Neckarsulm) verlor sie in einer engen Partie gegen Helen Tian (TTC Bietigheim-Bissingen) in fünf äußerst ausgeglichenen Sätzen.

Finnja konnte sich hingegen schadlos halten und bezwang die drei Kontrahentinnen ihrer Gruppe. Rebecca Merz (TGV Eintracht Abstatt), Sabrina Himmelsbach (TTC Seelbach-Schuttertal) und Lea Scheuing (SC Berg) hatten das Nachsehen, so dass auch sie ihrer Gruppe gewann und problemlos in die nächste Runde einzig. Parallel zu den KO-Runden begannen auch die Wettbewerbe in den Doppeln, doch dazu später mehr. Während ein Freilos für das Achtelfinale besaß, musste sich Finnja gegen die unangenehme Abwehrspielerin Lucia Behringer (FC Dörlesberg) behaupten. Zwar gelang es ihr Sätze knapp zu gestalten, jedoch sollte es am Ende nicht reichen. Nach einem starken ersten Satz ereilte auch ihrer Schwester dasselbe Schicksal. Gegen Melanie Merk (TTC Beuren) musste sich mit 1:3 geschlagen geben und schied in der Runde der letzten acht aus.

Jene Rivalin aus Beuren war gleichzeitig die Doppelpartnerin von Finnja. Nach einem Freilos im Achtelfinale konnten sie sich problemlos im Viertelfinale durchsetzen. Amelie Fischer/ Cristina Krauß (jeweils TSV Untergröningen)) erwiesen sich anschließend aber als zu hohe Hürde und so schied das nicht wirklich eingespielte Duo aus. Damit hatte Schwester Antje an der Seite von der 11-jährigen Jele Stortz die Möglichkeit Revanche zu nehmen. Nach zwei klaren Siegen in den vorherigen Runden gaben die beiden Trainingspartnerinnen zwar den ersten Satz im Turnierverlauf ab, doch der Gesamtsieg war nicht wirklich gefährdet und so konnte sich die Suggentälerin gemeinsam mit der Offenburger Sportkameradin ganz oben auf dem Podest einfinden. Ein wirklich toller Erfolg für Antje, die somit Anteil an dem Double ihrer Mitspielerin hatte. Durch die Niederlage im Semifinale wurde Finnja automatisch mit ihrer Kollegin Dritte. Zwar wäre im Einzel sicherlich mehr möglich gewesen, doch das Leistungsgefälle lässt eine eher schwächere Tagesform nicht mehr zu.


Ungleich schwieriger wurde es am Sonntag bei dem Leoni hinzustieß. Auch die Zwillinge waren für den U15 Wettbewerb spielberechtigt und dabei ging es gegen die hoch eigeschätzte und ältere Konkurrenz. Die drei Mädchen hatten direkt anspruchsvolle Gruppen in dem 32 Teilnehmerinnen zählenden Feld aus dem Weg zu räumen. Die Titelträgerin vom Vortag hatte dabei gegen Gruppenfavoritin Elena Hinterberger (TTF Hemsbach) und Mia Hofmann (NSU Neckarsulm) keine wirkliche Chance und war somit vor dem abschließenden Match ausgeschieden. Gegen Kayra Bekir (TSV Illertissen) sorgte sie aber für einen versöhnlichen Abschluss und sicherte sich mit einem 3:1 Erfolg den dritten Platz.

Finnja erlebte dasselbe Szenario in ihrer Gruppe. Victoria Merz (TGV Eintracht Abstatt) und Miriam Kuhnle (TSV Untergröningen) waren zu stark für die 12-jährige. Gegen Malin Rath (TSG Steinheim) sorgte sie aber für klare Verhältnisse und konnte somit auch eine 1:2 Bilanz erspielen. Leoni tanzte dabei nicht aus der Reihe und schloss sich ihren Teamkolleginnen an, auch wenn sie dicht davor stand den zweiten Platz und somit das Achtelfinale zu erreichen. Erwartungsgemäß setzte es die Niederlage gegen Melissa Friedrich (TTG Neckarbischofsheim), doch die beiden anderen Duelle waren äußerst knapp und umkämpft.

Gegen Hedi Hegedüs (SG Aulendorf) hatte Leoni nach zweimaliger Satzführung bereits zwei Matchbälle und scheiterte mitunter auch an ihren Nerven. Es wäre ein grandioser Coup gewesen, denn die Gegnerin zog in der Folge fast sensationell in das Endspiel ein. Damit im Nachhinein gesehen eine starke Leistung der 13-jährigen. Gegen Rebecca Merz (TGV Eintracht Abstatt) wendete sich das Blatt im zweiten knappen Vergleich. Hier störten auch zwei Satzrückstände nicht und somit hatte auch Leoni einen positiven Ausklang aus dem Einzelwettbewerb.


Im Doppel traten Finnja/ Leoni gemeinsam an den Tisch und schieden im Achtelfinale direkt gegen die späteren Zweitplatzierten Anja Egeler (SG Aulendorf)/ Lisa Eckhardt (SV Nabern) aus. In fünf Durchgängen hatte das Suggentäler Duo das Nachsehen. Das erfolgreiche Duo vom Vortag versuchte sich parallel dazu auch in der älteren Klasse. Antje/ Jele überstanden dabei die erste Runde und bekamen es im Viertelfinale mit Victoria Merz (TGV Eintracht Abstatt)/ Felicia Behringer (FC Dörlesberg) zu tun. Auch hier sollte das Aufeinandertreffen über die volle Distanz gehen und ein negatives Ende haben. Dabei verspielten die U13-Siegerinnen eine 2:0 Führung und hatten dabei die Einzelsiegerin Behringer dicht vor dem Ausscheiden.

Unter dem Strich verkauften sich die drei Mädchen bei diesem stark besetzten Turnier äußerst gut und bewiesen einmal mehr, dass man sich auf Landesebene nicht verstecken muss. Die Erfahrung im Erwachsenenbereich hilft dem Trio sicherlich weiter und so werden die kommenden Monate zeigen, ob sich die Entwicklung weiterhin so überzeugend fortsetzt. Nun steht jedoch für alle erst einmal eine kleine Pause bevor, wenn es dann aber im neuen Jahr 2018 wieder heißt die Schläger in die Hand zu nehmen. Der Dank geht hierbei auch an die Betreuer über die beiden Tage - Berthold Streifeneder, Jürgen Böhm, Frank Kury und Tobias Schätzle.


Ergebnisse der Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften 2017 in Schutterwald

Archiv: Nachwuchs