18.4.17 - Quartett bei den Austrian Open aktiv

In Linz schlugen Florian, Niklas, Finnja & Antje auf

Wie bereits üblich stellt Baden-Württemberg für das prestigeträchtige Turnier in Linz eine sechsköpfige Delegation. Bei den "17th Linz Austrian Raiffeisen Youth Championships", die jährlich über vier Tage am verlängerten Osterwochenende stattfinden, waren Florian Streifeneder, Niklas Kern, Finnja Böhm und Antje Böhm vom TTC mit dabei. Zudem standen Lars Maier (TTC Emmendingen) und Sebastian Schönstedt (FT V. 1844 Freiburg) im Kader. Betreut wurden die Nachwuchstalente von Landesstützpunkttrainerin Martina Schubien, Konstantin Chepkasov und Franz Richardt.

Dabei wurden über die Tage sowohl Wettbewerbe im Einzel, als auch im Team ausgetragen. Dabei starteten Florian und Niklas in der jüngsten Altersklasse "Mini Cadet Boys", gleichzusetzen mit dem U11 Wettbewerb. Niklas zog in die Runde der letzten 32 mit je einem Sieg und Niederlage ein. Dort musste er sich geschlagen geben und verlor anschließend auch sein einziges Match in der Trostrunde. Florian erzielte eine 1:2 Bilanz in seiner Gruppe und kam somit in die "Challenge" Runde. Dort scheiterte er nach einem Sieg dann in der nächsten Partie im Viertelfinale.

Bei den "Younger Cadet Girls" waren die beiden Zwillinge mit dabei. Antje scheiterte nach einer erfolgreichen Gruppenphase (2:1) im Achtelfinale. Anschließend konnte sie ihr Spiel in der Trostrunde im Entscheidungssatz auch nicht für sich entscheiden. Finnja hingegen musste sich mit einer 1:2 Bilanz zufrieden geben und kam in den "Challenge" Baum. Dort setzte es zwei weitere Niederlagen gegen die starke Konkurrenz.

Erfolgreicher verlief es insbesondere bei den Jungs im Teamwettbewerb. Dort gewannen Florian und Niklas sämtliche Partien und krönten sich zum Titelträger. In der ersten Gruppenphase konnte man sich souverän qualifizieren, während die kommenden drei Konkurrenten auch keine Hürden darstellten. In der letzten Gruppe machten die vier besten Teams die Platzierungen unter sich aus und dabei behielten die beiden Suggentäler die besten Nerven. Drei Punkte mussten eingefahren werden, um eine Partie für sich zu entscheiden.

Antje und Finnja hatten in der ersten Gruppenphase eine 1:1 Statistik stehen. In der folgenden Gruppe verloren sie alle drei Matches, wobei je ein Sieg und eine Niederlage in der abschließenden Runde am Ende den achten Platz sicherte. Die gesammelten Ergebnisse des Turniers finden sie hier. Für die Nachwuchskräfte in jedem Fall ein tolles Erlebnis bei dem wichtige Erfahrungen auf internationalem Niveau gesammelt werden konnten. Zahlreiche Nationen sorgten für ein buntes Treiben und interessante Ländervergleiche.

 

 

Archiv: Nachwuchs