11.7.16 - Tolle Resultate bei der BaWü Top 16 U13 Rangliste

Leoni & Finnja landen in der oberen Hälfte/ Antje mit einigem an Pech

Am letzten Wochenende hieß es wieder Koffer packen und sich für eine weitere Rangliste des Nachwuchses in die Autos zu setzen. Im Ortsteil Langensteinbach, zugehörig zu Karlsbad, fanden die Wettkämpfe BaWü Top 16 U13 statt. Dafür konnten sich durch die Leistungen bei den BaWü Top 24 Turnieren Leoni Kury, Finnja Böhm und Antje Böhm qualifizieren. Nachdem das Turnier am Sonntagmittag sein Ende gefunden hat, konnte ein positives Fazit gezogen werden, auch wenn es für eines der Mädchen nicht so wirklich erfolgreich lief.

Am Samstagmorgen begab sich das Trio mit der Unterstützung von Berthold Streifeneder, Jürgen Böhm und Fabian Hoch auf die knapp 145 km weite Reise, um pünktlich zum Turnierstart um 12 Uhr in der Halle zu sein. Ausgestattet mit neun Tischen (ein Ersatztisch) und diversen ausgebildeten Schiedsrichtern hatte dieser Wettbewerb eine gute Organisation. Bereits bei der Hinfahrt wurden die Gruppeneinteilungen studiert, wobei die Teilnehmer/ innen in jeweils zwei 8er Gruppen nach Stärke eingeteilt wurden. Im abwechselnden Rhythmus von Mädchen und Jungen wurden an beiden Tagen dann die dementsprechenden sieben (Samstag) und vier (Sonntag) Partien nach Zeitplan absolviert.

Dabei musste bei den Mädchen die Topfavorit Annett Kaufmann krankheitsbedingt passen, so dass der Gruppe mit Leoni und Antje der größte Brocken erspart geblieben wurde. Den Auftakt machte direkt das Aufeinandertreffen der beiden Suggentälerinnen, in dem in fünf umkämpften Sätzen Leoni nach 1:2 Rückstand die Oberhand behielt. Das war für die 12-Jährige somit der gelungene Start in das Turnier, den sie zu starken Darbietungen weiter nutzen konnte. Zwar unterlag sie in der Folge der vierten Teilnehmerin aus Südbaden, Jele Stortz von der DJK Offenburg (wurde 4.), jedoch konnte sie mit einer positiven Bilanz von 4:3 absolut überzeugen.

U.a. schlug sie Victoria Merz (TGV Eintracht Abstatt), die am Ende vor ihr landen sollte und gegen die sie vor zwei Wochen bei der BaWü Top 24 Rangliste noch klar verloren hatte. Mia Hoffmann (NSU Neckarsulm), die dort den zweiten Platz belegte und von Leoni bezwungen wurde, wendete hingegen das Blatt und schlug die Suggentälerin im Entscheidungsdurchgang in einem engen Match. Für die Mitfavoritin waren dies die einzigen beiden Satzverluste am ersten Turniertag (Dritte wurde sie am Ende). Maßgebend war auch der starke Auftritt gegen Lucia Behringer (FC Dörlesberg e.V. 1946), die zu Beginn mit ihrem Abwehrspiel dominierte. Doch Leoni bewies Geduld und Cleverness und siegte in der Folge absolut verdient. Durch den vierten Rang in der Gruppe war somit gesichert, dass sie am Folgetag um die Ränge 1-8 spielte und den Ausfall von Annett Kaufmann optimal nutzen konnte.

Antje hingegen hatte gegen dieselben Kontrahentinnen deutlich größere Schwierigkeiten. Durch den negativen Auftakt gegen ihre Teamkollegin schleppte sie dieses Ereignis durch den gesamten Tag und kam nicht über Satzgewinne hinaus. Gegen Leslie Lorenz (TTC Langensteinbach) vergab sie Matchbälle und schrammte somit auch knapp an einem Sieg vorbei. Schlussendlich musste sie dem hohen Niveau etwas Tribut zollen und beendete den Tag mit sieben Niederlagen in sämtlichen Spielen. Festzuhalten gilt aber, dass Antje alles andere als chancenlos war, die Konstanz auf diesem Level jedoch etwas vermissen ließ. Die mentale Komponente spielte von Spiel zu Spiel ebenfalls eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

In der anderen Gruppe hatte Finnja gegen Lea Lachenmayer (TTC Frickenhausen) und Laura Kaim (SSV Schönmünzach) einen undankbaren Start, da sie, wie sich im Nachhinein herausstellen sollte, gegen die Erst- und Zweitplatzierte starten musste. Doch sie ließ sich davon nicht entmutigen und fand langsam in das Turnier. Zwar vergab sie u.a. auch eine Führung von zwei Sätzen und stand zwischenzeitlich bei einer 0:4 Bilanz, dennoch bewies sie weiterhin Engagement und Motivation. Mit drei klaren Erfolgen in Serie katapultierte sich Finnja im Ranking nach oben und schaffte durch ihr gutes Satzverhältnis tatsächlich noch den Sprung auf den vierten Rang. Beim Debüt auf diesem gut besetzten Turnier ein außerordentlich toller Erfolg.

Für den Folgetag bedeutete dies, dass Leoni und Finnja aufeinandertreffen würden, da die jeweils ersten vier Spielerinnen einer Gruppe die ersten acht Ränge unter sich ausspielten, während die untere Hälfte des Tableaus dies mit den Positionen 9-16 taten. Da die Resultate gegen die Konkurrentinnen aus der Gruppe vom Samstag mit übernommen wurden, standen somit noch die vier angesprochenen Partien auf dem Programm. Im direkten Duell konnte Finnja ihre Mannschaftskollegin bezwingen und somit einen guten Auftakt feiern. Doch bei beiden machte sich schnell bemerkbar, dass das Niveau der Spitzenspielerinnen (noch) unerreichbar ist. Finnja verlor die restlichen drei Matches, während Leoni auch nur in einem Spiel noch an einem Erfolg schnuppern konnte und im fünften Durchgang unterlag. Dennoch standen am Ende herausragende siebte und achte Plätze - dies war so nicht zu erwarten.

Antje hingegen hatte erneut etwas mit sich zu kämpfen und ging dagegen an. Doch wie schon am ersten Turniertag waren ihr Gesamtsiege nicht vergönnt. Zwei Duelle gingen in den letzten Satz und vor allem gegen Rebecca Merz (TGV Eintracht Abstatt) verfolgte sie das Schicksal vom Vortag. Matchbälle im vierten und fünften Satz reichten nicht, um die Partie positiv zu Ende zu bringen und so blieben ihr nach einigen Minuten der Enttäuschung der Blick nach vorne und die Gewissheit auch im kommenden Jahr die Möglichkeit zu haben wieder mit dabei zu sein.

Als Vorbild kann dabei Leoni herangezogen werden, die im Vorjahr bei ihrer Premiere auch enorm zu kämpfen hatte und ihre Platzierung um sieben Positionen verbesserte. Damit sollte der Blick auch wie gewohnt nach vorne gehen und über die Sommerpause frische Energie und Motivation gesammelt werden. Man war sich nach dem Sonntag einig, dass der TTC Suggental erneut ein positives Bild abgegeben hat und erfreulicherweise auf solchen Ranglisten weiterhin vertreten ist. Dies sollte auch immer wieder in Erinnerung gerufen werden, wenn der Erfolg dort nicht ganz den Erwartungen der Nachwuchsspieler entspricht. Mit Fabian Gäßler hat der TTC nun noch sein letztes Eisen im Feuer bevor es in die Ferien geht. Über einen Verfügungsplatz kommt er zu der Möglichkeit erneut bei der BaWü Top 16 U15 Rangliste mit dabei zu sein. Am 23./24. Juli tritt der 12-Jährige dort in Neckarsulm an, wobei ein Vorbericht hierzu noch folgen wird.


Anbei die Übersicht der Ergebnisse:

U13 W
U13 W
U13 W
 7. Leoni Kury
 8. Finnja Böhm
 16. Antje Böhm
 -
 -
 -

 

Ergebnisse & Platzierungen der U13 BaWü Rangliste Top 16 in Karlsbad-Langensteinbach

Weitere Fotos des Wochenendes finden Sie im internen Bereich, dazu einfach einloggen und die entsprechende Galerie anklicken.

 

Archiv: Nachwuchs