18.7.18 - Antje vertritt den TTC bei der BaWü Top 16 U15

Das letzte Turnier vor der Sommerpause steht in Freiburg an

Mit der BaWü Top 16 U15/ Top 12 U18 geht am kommenden Wochenende die Spielzeit zu Ende. Für viele aktive Spieler ist diese ohnehin schon lange beendet, doch für diese 56 Spieler/ innen geht es nun am Samstag und Sonntag ein letztes Mal unter Wettkampfbedingungen an die Tische. In der Sepp-Glaser-Halle zu Freiburg werden an beiden Tagen die Sieger der jeweiligen Altersklassen gesucht und für die Nachwuchstalente gilt es mit einem guten Gefühl in die Ferien zu starten. Mit dabei ist Antje Böhm, die sich ihr Ticket bei der BaWü Rangliste U14 mit einem zweiten Platz in Waldkirch erspielte.

Bereits im letzten Jahr war Antje bei diesem stark besetzten Turnier mit dabei und wurde gute Achte. Damals vertrat sie ihre Zwillingsschwester Finnja, die damals verzichtete. Nun hat die 14-jährige ihre Startberechtigung aber ihrer guten Leistung zu verdanken und wird alles daran setzen sich so gut wie möglich zu verkaufen. Betreut wird Antje dabei von Fabian Hoch, der sich an beiden Tagen aufmachen wird der talentierten Nachwuchsspielerin so gut wie möglich mit Tipps beizustehen.

Insgesamt 16 Tische werden dabei aufgebaut sein und die jeweils 16 Teilnehmer/ innen im U15 Wettbewerb in zwei 8er Gruppen eingeteilt. Abwechselnd mit der U18 Konkurrenz, die jedoch im Modus "Jeder gegen Jeden" bei lediglich jeweils zwölf Spieler/ innen antreten, werden diesen beiden Tage am Wochenende bestritten. Für die jüngere Konkurrenz startet das Geschehen um 12 Uhr mit den ersten Matches, die einige Stunden andauern werden. Insgesamt sieben Partien gilt es am Samstag zu bestreiten. Die vier Erstplatzierten in den jeweiligen Gruppen qualifizieren sich für die Gruppe, die um die Plätze 1-8 kämpfen, während die restlichen Nachwuchshoffnungen um die Ränge 9-16 spielen. Diese vier Aufeinandertreffen finden dann am Sonntag ab 10 Uhr statt. Vier aus jenem Grund, da der Spielplan vorsieht, dass man lediglich auf die Gegner/ innen aus der anderen Gruppe trifft und nicht noch einmal denselben drei Kontrahent/ innen vom Vortag gegenübersteht. Hierbei werden die Resultate des Samstags mitgenommen, was am Ende zu elf Begegnungen am Wochenende führt.

Antje wird vor allem am ersten Tag ordentlich ins Schwitzen kommen, was nicht nur an den derzeitigen Temperaturen liegt. Ausgehend von ihrem TTR-Wert ist sie in ihrer Gruppe in der zweiten Hälfte zuhause, jedoch wird sie sich zu wehren wissen. Mit Lea Lachenmayer (TTC Frickenhausen) hat sie die Favoritin auf den Gesamtsieg in ihrer Gruppe, die regelmäßig bei internationalen Turnieren im Einsatz ist. Mit Victoria Merz (TGV Eintracht Abstatt) ist noch ein weiteres Schwergewicht als Kontrahentin vorgesehen. Bestens bekannt ist ihr Celin Erlmer (SG Heidelberg-Neuenheim) gegen die sie bei den Baden-Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften sehr knapp unterlag und auch das Endspiel nach gewonnen ersten Satz in Waldkirch noch verlor. In der Komplementärgruppe ist mit dem Ausnahmetalent Jele Stortz (DJK Offenburg) die wohl zweite Anwärterin auf den Gesamtsieg dabei, mit der sie regelmäßig im Stützpunkt in Freiburg trainiert.

Mit Nationalspielerin Annett Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen) ist das derzeit wohl größte weibliche Tischtennistalent für die DTTB Top 48 Rangliste vornominiert. Statt in Freiburg weilt diese bei den Jugend-Europameisterschaften im rumänischen Cluj. Die jeweiligen Sieger der vier Wettbewerbe sind ebenfalls für das deutschlandweite Turnier im Herbst automatisch qualifiziert. Neben Jele und Antje ist mit Noemi Graf (DJK Offenburg) noch eine weitere Vetrreterin aus dem Raum Südbaden mit dabei.

Hier die Ausschreibung des Turniers: BaWü Top 16 U15/ Top 12 U18 2018 in Freiburg

4.7.18 - Leoni wird 6. bei der BaWü Rangliste U15

Die 14-jährige spielt eine ausgeglichene Bilanz und landet weit vorne

War zwei Wochen eher noch das jüngere Quartett bei der BaWü Rangliste aktiv so galt es am vergangenen Wochenende für Leoni Kury ihre Visitenkarte in der Altersklasse U15 abzugeben. Mit der Unterstützung von Betreuer Tobias Schätzle machte sich die 14-jährige auf den Weg nach Weinheim-Weststadt, wo die Rangliste ausgetragen wurde. Neben der Alterskategorie U15 war mit jener der U18 auch noch die Hochklassigste an diesem Turniertag mit dabei. Somit waren insgesamt 80 Spieler/ innen aktiv am Tisch und es galt in den vier Wettbewerben die Sieger zu finden. Leoni war bereits vorab qualifiziert, nachdem sie u.a. bei diesem Turnier 2017 den elften Rang erreichen konnte.

16 Tische warteten auf die Spieler/ innen, dabei bestanden in allen vier Wettbewerben die Gruppen aus fünf Teilnehmer/ innen. Der Modus sah vor, dass die beiden Erstplatzierten in der Folge um die ersten acht Ränge spielten, die Dritt- und Viertplatzierten um die Plätze 9 bis 16 und die jeweils Gruppenletzten mit Rang 17 aus dem Turnier ausschieden. In jeweils zwei 4er Gruppen wurde anschließend die Zwischenrunde gespielt, so dass dieses Ranking ergab, wer im direkten Duell dann um die genaue Platzierung antreten musste. Somit war das Maximum der Spiele auf acht beschränkt, wobei die Bälle viele Stunden über die Netze flogen.

Gesetzt war Leoni in ihrer Gruppe an zweiter Position, so dass sie vor dem Turnierstart am Samstagmorgen das Ziel hatte dieses Ranking zu bestätigen, um in die Finalrunde einzuziehen. Dabei erwischte die TTC'lerin einen gelungenen Start und siegte zu Beginn direkt zweimal in drei Sätzen. Als sie anschließend das vorentscheidende Duell um das Weiterkommen ebenfalls siegreich gestalten konnte, ging es im letzten Vergleich nur noch um den Gruppensieg. Gegen Gruppenfavoritin Thi Minh Thu Nguyen (NSU Neckarsulm) konnte Leoni den ersten Satz für sich entscheiden, jedoch steigerte sich ihre Gegenüber und sorgte somit für die erste Niederlage.

Die ausgegebene Absicht war jedoch nicht mehr gefährdet und die Suggentälerin hatte mit diesem Zwischenergebnis bereits ihre Position aus dem Vorjahr getoppt. Mit nun zwei Gruppensiegerinnen und einer weiteren Zweitplatzierten galt es sich nun so gut es geht zu platzierten, um im abschließenden Match möglichst weit vorne landen zu können. Erwartungsgemäß hatte sie gegen Kayra Bekir (TSV Illertissen) und Victoria Merz (TGV Eintracht Abstatt) das Nachsehen, obwohl sie gegen Zweitgenannte durchaus mitzuhalten wusste. Lediglich ein Satz war ihr gegen die beiden Gegnerinnen vergönnt, die schlussendlich beide auf dem Podium thronten. Aber Leoni ließ sich nicht unterkriegen und siegte in der letzten Partie gegen Vanessa Klaiber (TSV Nusplingen) klar in drei Sätzen.

Somit stand zum Abschluss des Tages das Aufeinandertreffen um Rang 5 in der Gesamtwertung an. Ein bedeutendes Spiel im Bezug darauf, dass sich die ersten fünf des Rankings für die BaWü Top 16 U15 Rangliste qualifizierten. Zwar verlor Leoni in diesem letzten und achten Match den ersten Durchgang, doch sie kämpfte sich gegen Noemi Graf (DJK Offenburg) erfolgreich zurück und ging in Führung. In einem engen Krimi ließ die Kontrahentin aber nicht locker und erzwang den alles entscheidenden fünften Satz. Dort konnte sich Leoni leider nicht mehr von dem kleinen Rückschlag erholen, was schlussendlich den sechsten Rang zur Folge hatte.

Trotz der Enttäuschung zum Ende eines kraftraubenden Turniertages konnte Tobias mit den Darbietungen von Leoni absolut zufrieden sein. Es reichte zwar nicht ganz zum direkten Ticket für die angesprochene Rangliste am 21. /22. Juli in Freiburg, jedoch besteht die Möglichkeit über einen der drei Verfügungsplätze noch in das Tableau zu rutschen. Diese Hoffnung macht sich auch noch Finnja Böhm, die in der Kategorie U14 4. wurde und das Ticket ebenfalls um eine Position verpasste. Sicher mit dabei sein wird Zwillingsschwester Antje, die als 2. direkt mit dabei sein darf. Mit diesem Turnier in etwas mehr als zwei Wochen endet die Spielzeit endgültig und die Sommerpause steht bevor.wird eingeläutet.

Ergebnisse der U15/ U18 BaWü Rangliste in Weinheim

13.6.18 - Rang 4 bei den BaWü MM/ BaWü Ranglisten stehen an

Die Konkurrenz aus dem Norden zu stark für den TTC

Wie im vergangenen Jahr waren Antje Böhm, Finnja Böhm, Leoni Kury und Nina Drayer nach ihrem Sieg bei den Südbadischen Mannschaftsmeisterschaften der Schülerinnen für die Titelkämpfe auf der Baden-Württembergischen Ebene qualifiziert. Nachdem durch die Ferien die Turniere erst einmal ausgesetzt waren, galt es somit am vergangenen Sonntag wieder mit höchster Konzentration an die Tische zu gehen. Ort des Geschehens war die Rudolf-Harbig-Halle in Viernheim, was somit bedeutete, dass sich der Tross um Philipp Glunk und Jürgen Böhm sehr früh in Gang setzen musste um die A5 gen Norden zu bewältigen.

Parallel zu den Schülerinnen traten auch noch die Schüler, sowie die beiden Jugendkonkurrenzen an. Somit fanden sich insgesamt 16 Teams in der Halle ein, die bereits vormittags durch eine schlechte Luftzirkulation gekennzeichnet war. Das schwüle Wetter sorgte für schlechte Luft, die mit zunehmender Zeit immer mehr in der Halle stand. Im Modus "Jeder gegen Jeden" galt es für das Quarttet sich möglichst gut zu behaupten. Wie bereits 2017 waren die Gegner dabei die SG Heidelberg-Neuenheim, die NSU Neckarsulm und der TSV Untergröningen. Unter diesen Gesichtspunkten galt man somit auch als Außenseiter und wollte möglichst überraschen.

Los ging der Wettbewerb gegen den badischen Vertreter aus Heidelberg. Nachdem der Start in bester Manier gelang, sowohl Finnja/ Leoni, als auch Antje/ Nina gewannen im Entscheidungssatz, kämpfte sich der Kontrahent zurück. Antje verlor dabei das erste Einzel denkbar unglücklich in der Verlängerung des fünften Satzes. Somit stand es nach dem ersten Durchgang ausgeglichen 3:3, da es lediglich Leoni vergönnt war einen weiteren Punkt auf die Anzeigetafel zu bringen. In der zweiten Einzelrunde bestätigte sich der Trend und es konnte kein weiterer Zähler erspielt werden. Lediglich Leoni hatte die Möglichkeit Nina noch in das letzte Spiel zu schicken, jedoch hatte auch sie kein Fortune als in den entscheidenden Durchgang ging. Somit stand zum Auftakt eine vermeidbare 3:6 Niederlage.

Gegen den amtierenden Titelträger des Verbands Württemberg-Hohenzollern war man erwartungsgemäß chancenlos. Die NSU Neckarsulm sollte an diesem Sonntag den Titel aus dem Vorjahr mühelos verteidigen und nutzte den TTC dabei nur als leichten Sparringspartner. Bereits in den Doppeln deutete sich an, was sich anschließend in den Einzelbegegnungen fortsetzte. Gelangen 2017 in Rottweil vier Satzgewinne, so wiederholte sich das Szenario auch in Viernheim. Antje, Finnja und Leoni konnten je einen Satz in ihren Spielen gewinnen. Nach der geringsten Spielzeit war somit bereits die Partie beendet und endete klar mit 0:6.

Im letzten Duell gegen den TSV Untergröningen wollte man sich noch einmal von der besseren Seite zeigen und beweisen. Wie im ersten Spiel startete man furios in den Vergleich. Finnja/ Leoni drehten einen 0:2 Satzrückstand und Antje/ Nina taten es ihren Mitspielerinnen gleich und siegten ebenfalls. Finnja krönte in ihrem ersten Einzel den perfekten Start und stellte nach einem starken Spiel schnell auf 3:0. Leider verpasste es Antje nach einem ebenfalls beeindruckenden Match gegen die klare Favoritin Amelie Fischer bereits für eine Art Vorentscheidung zu sorgen. Wiederum stand nach Spielschluss eine Niederlage in fünf Sätzen. Im hinteren Paarkreuz teilten sich die Kontrahenten die Punkte, da Nina ihr Spiel verlor, während Leoni gewinnen konnte.

In der Folge riss jedoch der Faden und aus einem 4:2 Vorsprung sollte sich schlussendlich eine ärgerliche 4:6 Niederlage entwickeln. Die letzte Power und Konzentration ging nach diesem anstregenden Tag mit der Zeit immer mehr verloren und so musste sich die Mannschaft auch im abschließenden Match geschlagen geben. Vor allem im ersten und dritten Vergleich wäre mit etwas mehr Zielstrebigkeit mehr möglich gewesen, so dass es schon etwas enttäuschend war, dass man gute Phasen an diesem Tag nicht in Zählbares ummünzen konnte. Nichtsdestotrotz gilt es nicht zu vergessen, dass eine Teilnahme an solch einem Turnier keine Selbstverständlichkeit ist und man sich trotz dreier Niederlagen achtbar aus der Affäre gezogen hat.

Ergebnisse der BaWü MM U15 2018 in Viernheim


Nach dem Turnier ist vor dem Turnier - zumindest für Antje, Finnja und Leoni gilt dieses Sprichwort. Neben dem weiblichen Trio sind mit Niklas Kern und Florian Streifeneder noch zwei weitere TTC'ler bei den BaWü Ranglisten aktiv, die in diesem Jahr aufgrund der Ferien relativ spät stattfinden. Mit dem Quintett sind somit dieselben Spieler wie 2017 für die Ranglisten qualifiziert und dürfen ihre Visitenkarte somit erneut auf Landesebene abgeben. In den Altersklassen U13 & U14 finden die Wettbewerbe bereits am kommenden Samstag statt. Erfreulicherweise ist die Anreise dabei sehr gering, da der SV Waldkirch dieses Turnier in der Kastelberghalle ausrichten wird. Somit sollten die Zwillinge und die beiden Jungs gut ausgeschlagen in den anstrengenden Tag starten können.

Florian qualifizierte sich dabei über den zweiten Platz bei den STTV Top 16 U13 im April in Singen, während Niklas bereits vorqualifiziert war. Letztgenannter belegte im letzten Jahr in Friesenheim den fünften Rang, während sein Mannschaftskollege nicht über die Vorrunde hinauskam. Die beiden aufstrebenden Talente, die in der kommenden Spielzeit fest bei den Herren zum Einsatz kommen sollen haben dabei ein anspruchsvolles Teilnehmerfeld gegen sich. Zeitgleich sind auch Antje und Finnja bei den Mädchen U14 mit dabei und gelten dabei als Mitfavoritinnen. 2017 konnte Finnja den Wettbewerb gewinnen, während ihre Zwillingsschwester auf dem sechsten Rang landete. Gerne möchte man in heimischen Gefilden das tolle Ergebnis wiederholen.

Zwei Wochen später geht es für Leoni nach Weinheim-Weststadt, wo derselbe Wettbewerb in den Altersklassen U15 & U18 stattfinden wird. 2017 bleib die 14-jährige etwas hinter den Hoffnungen zurück und erspielte sich den 11. Rang. Dabei gilt es mit der Unterstützung von Betreuer Tobias Schätzle das Resultat zu verbessern und sich wieder in die Endrunde zu spielen. Am Modus hat sich im Vergleich zu den Vorjahren dahingehend etwas verändert, als das jeweils vier Spieler/innen weniger mit dabei sind und die Vorrunde somit nicht mehr aus 6er Gruppen gebildet wird.

Für jeden Wettbewerb werden jeweils vier Tische aufgebaut sein, wobei die 20 Teilnehmer/innen in jeweils 5er Gruppen nach Stärke eingeteilt werden. Die beiden Ersten jeder Gruppe qualifizieren sich in der Folge für die Zwischenrunde, die weiterhin in zwei 4er Gruppen spielen und im Quervergleich anschließend die genauen Platzierungsspiele bestreiten. Die in der Vorrunde auf Rang 3 & 4 Platzierten spielen im selben Prozedere, während die Letztplatzierten direkt ausscheiden. Dabei ist die Auslosung bereits offiziell: Niklas hat als gesetzter Akteur an zweiter Position seiner Gruppe u.a. den klaren Favoriten gegen sich. Luke Hofferer (ASV Grünwettersbach) dürfte den Wettbewerb bei normalem Verlauf dominieren. Florian hat es dabei deutlich schwieriger, da er nicht zu den gesetzten Spielern zählte und daher eine etwas schlechtere Ausgangsposition hat. Bei den Mädchen sind sowohl Finnja, als auch Antje an der ersten Position ihrer Gruppe gesetzt.

Mittlerweile haben die besser eingeschätzen Spieler/ innen schon ausreichend Erfahrungen auf diesem Level geschaffen, so dass dieser Faktor nicht wirklich entscheidend sein dürfte. Viel mehr geht es darum mit einer guten Tagesform zu glänzen und sich von Beginn an auf bestem Niveau zu zeigen. Das Messen gegen die Elite des Bundeslandes sind wichtige Vergleiche, um auch Misserfolge einordnen und verarbeiten zu können. Ausgehend von der Einordnung im Turniergeschehen sollte für die TTC'ler einiges möglich und bei optimalem Verlauf das Erreichen der BaWü Top 16 Ranglisten machbar sein.

Zur Erklärung sei noch genannt, dass sich bei den U13 Teilnehmern die ersten vier für die BaWü Top 12 U13 Rangliste qualifizieren, die am 7. Juli in Ulm stattfindet. Im Vorjahr waren Niklas, Antje und Finnja mit dabei (damals noch Top 16 und über zwei Tage). Für die Zwillinge und Leoni wäre der kommende Wettbewerb aufgrund des Alters die BaWü Top 16 U15 Rangliste, die am 21./ 22. Juli in Freiburg ausgetragen wird. Die ersten drei der U14 Konkurrenz sind fix mit dabei, bei der U15 die besten fünf.

Hier die Ausschreibungen der Turniere: BaWü U13/ U14 2018 in Waldkirch + BaWü U15/ U18 2018 in Weinheim

27.6.18 - Antje mit Podiumsplatz bei der BaWü Rangliste U14

Die Böhm-Mädels überzeugen/ Niklas & Florian ohne letztes Fortune

Seit einigen Jahren ist der TTC auch in den Sommermonaten aktiv an den Tischen und dies primär vertreten durch die Nachwuchsabteilung. Einmal mehr stand vor einigen Tagen die BaWü Rangliste U13/ U14 an, die diesmal keine weite Reise bedeutete. Für Finnja Böhm, Antje Böhm, Niklas Kern und Florian Streifeneder führte der kurze Weg in die Kastelberghalle nach Waldkirch, so dass zumindest die Reisestrapazen diesmal komplett wegfielen und die Nacht vor solch einem bedeutenden Turnier erholt bestritten wurde. Das Quartett wurde dabei am frühen Vormittag in die große Kreisstadt gebeten, um sich für die ersten Vorrundenspiele bereitzuhalten. Unterstützt wurden sie hierbei von Jürgen Böhm, Berthold Streifeneder, Franz Richardt und Fabian Hoch.

Insgesamt tummelten sich 80 Nachwuchsspieler in der Halle, die sich bereits zu Beginn den warmen Temperaturen ausgesetzt sahen. Somit war bereits vor dem Start klar, dass neben der spielerischen Qualität auch die Ausdauer einen wichtigen Teil zum Erfolg beitragen würde. Schlussendlich sollte es nach vielen Stunden Tischtennissport tolle Ergebnisse für den TTC geben. Zwar kam Niklas bei den Jungen U13 nicht unter die ersten acht und belegte am Ende Rang 12, jedoch kompensierten die Vereinskollegen das etwas schwächere Resultat. Florian nutzte die Gunst der Stunde und spielte sich mit einem guten 8. Platz in die Endrunde. Erwartungsgemäß weiter vorne platzierten sich die Zwillinge, die bei den Mädchen am Ende den zweiten (Antje) und vierten (Finnja) Platz belegten.

16 Tische warteten auf die Spieler/ innen, dabei bestanden in allen vier Wettbewerben die Gruppen aus fünf Teilnehmer/ innen. Der Modus sah vor, dass die beiden Erstplatzierten in der Folge um die ersten acht Ränge spielten, die Dritt- und Viertplatzierten um die Plätze 9 bis 16 und die jeweils Gruppenletzten mit Rang 17 aus dem Turnier ausschieden. In jeweils zwei 4er Gruppen wurde anschließend die Zwischenrunde gespielt, so dass dieses Ranking ergab, wer im direkten Duell dann um die genaue Platzierung antreten musste. Somit war das Maximum der Spiele auf acht beschränkt, wobei die Bälle viele Stunden über die Netze flogen. Finnja, Antje und Niklas waren hierbei vorqualifiziert und auf vorderen Positionen gesetzt. Lediglich Florian musste sich das Ticket über die STTV Top 16 erspielen und dementsprechend in eine stärkere Gruppe gelost wurde.

Als Referenz galt es für das Quartett die Vorjahrespositionen im Jahr zuvor anzupeilen. Damals wurde Finnja 1., Antje 6., Niklas 5. und Florian 15. Die beiden Mädchen hatten in ihrer Vorrundengruppe erwartungsgemäß als topgesetzte Spielerinnen keine Schwierigkeiten. Während Finnja nur einen Satz verlor, hielt sich Antje sogar komplett schadlos und beide zogen souverän in die Finalrunde ein. Wie im letzten Jahr ergab die Setzung leider das Bild, dass sich die Schwestern in der Zwischenrunde gegenübertreten mussten. Direkt zum Auftakt stand das Aufeinandertreffen an und erneut triumphierte Antje gegen ihre Schwester. Mit einem klaren 3:0 wies sie Finnja in die Schranken und untermauerte ihre starke Form.

Erfreulicherweise hatte diese klare Niederlage keine Folgen für die beiden weiteren Partien. Hier konnte Finnja den Schalter wieder umlegen und siegte jeweils in drei Sätzen, was zu Rang 2 reichen sollte. Somit ging es für sie im letzten Spiel um den Bronzerang. Antje hingegen nutzte den Rückenwind und gewann ebenfalls gegen die Kontrahentinnen Helen Tian (TTC Bietigheim-Bissingen) und Lara Himmelsbach (TTC Wehr). Dabei musste sie gegen die Gegnerin vom Oberrhein einen 0:2 Rückstand drehen, jedoch hätte das gute Satzverhältnis bei einer Niederlage dennoch zum Finaleinzug gereicht. 

Unter den Augen vieler gespannter Zuschauer spielten die beiden Mädchen nebeneinander ihre jeweils letzte Partie. Gegen Bao Ngoc Nguyen (TTG Kleinsteinbach/ Singen) verspielte Finnja eine 2:1 Führung und musste in den Entscheidungssatz. Trotz einer komfortablen Führung spielten ihr die Nerven nach diesem anstrengenden Tag einen Streich und so musste sie am Ende ihrer Gegenüber gratulieren. Äußerst schade, da sie mit einem Erfolg auf dem Treppchen gelandet und für das weiterführende Turnier fix qualifiziert gewesen wäre. Gegen Celin Ermler (SG Heidelberg-Neuenheim), bekannt aus der vorherigen Woche von den BaWü MM der Schülerinnen, erwischte Antje im Finale einen guten Start und ging in Front. Das Niveau konnte sie aber nicht ganz halten während die Konkurrentin ihre Chance witterte und sich am Ende auch verdientermaßen in vier Sätzen durchsetzte. Somit blieb für Antje nach der einzigen Niederlage des Tages der zweite Platz.


Die Jungs hatten in der jüngeren Altersklasse nicht unbedingt die Favoritenrolle inne und wollten daher befreit aufspielen. Niklas war zwar in seiner Gruppe an zweiter Position gesetzt, aber leider konnte er diesen Rang nicht bestätigen. Im direkten Duell, um die Gunst hinter dem späteren Sieger Luke Hofferer (ASV Grünwettersbach), musste der wohnhafte Denzlinger eine 1:3 Niederlage akzeptieren. Da er neben 0:3 gegen den Gruppensieger die anderen beiden Vergleiche für sich entscheiden konnte, reichte es für Niklas am Ende zum dritten Platz in der Vorrunde. Florian war in seinem Tableau tiefer eingestuft und profitierte vor Turnierbeginn von der Absage eines gesetzten Spielers. Mit einer starken 3:1 Bilanz qualifizierte sich der 12-jährige für die Endrunde. In drei Matches ließ er keine Zweifel aufkommen, während er bei seiner einzigen Niederlage erst im Entscheidungssatz dem schlussendlich Gesamtdritten Paul Schmitz (TSV Betzingen) gratulieren musste.

Unter somit völlig unterschiedlichen Vorzeichen ging der Turniertag für die beiden Jungs weiter. Bei Niklas bestätigte sich der Trend des Vormittags, dass ihm an diesem Tag nicht wirklich viel gelingen sollte. Mit einer 2:1 Bilanz beendete er die Zwischenrunde und hatte somit Rang 2 in seiner Gruppe erreicht. Im Spiel um Platz 11 verlor er nach knappen Sätzen in vier Durchgängen. Somit endete für Niklas ein Turnier bei dem er etwas hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Aber auch solche Erfahrungen gilt es in diesem jungen Alter zu machen, um in Zukunft davon zu profitieren. Die überraschende und erfreuliche Teilnahme von Florian im Kampf um die besten acht Plätze war zugleich auch der Höhepunkt für das Nachwuchstalent. Trotz toller Leistungen bei den vier verbliebenen Auftritten war es Florian nicht mehr vergönnt ein Match für sich zu entscheiden. Sowohl in einer Partie der Zwischenrunde, als auch im Spiel um Platz 8 musste er sich erst im fünften Satz geschlagen geben. Trotz der negativen Resultate zum Schluss spielte der Sprössling einen tollen Wettbewerb.

Insgesamt bot das Quartett ein tolles Bild und deutete an, dass der Zukunft des TTC nicht bange sein muss. Am kommenden Samstag steht für Leoni Kury dasselbe Turnier in Weinheim-Weststadt bevor. Bei den Mädchen U15 wird sich die Nachwuchsspielerin versuchen und falls möglich ihren elften Rang aus 2017 verbessern. Gesetzt ist sie an zweiter Position in ihrer Vorrundengruppe, während sie u.a. die Mitfavoritin Thi Minh Thu Nguyen (NSU Neckarsulm) in der Gruppe hat. Für Antje steht bereits fest, dass sie durch ihr tolles Ergebnis bei der abschließenden BaWü Top 16 U15 Rangliste am 21./22. Juli in Freiburg mit dabei sein darf. Rang 3 hätte Finnja auch dazu verholfen, so dass sie nun auf einen der drei Verfügungsplätze hoffen muss. Leoni benötigt hierfür am kommenden Samstag mindestens den fünften Platz.

Ergebnisse der U13/ U14 BaWü Rangliste in Waldkirch



 

5.6.18 - Die Reise geht nach Viernheim zu den BaWü MM U15

Als Südbadischer Titelträger geht die Reise Richtung Mannheim

Die Pfingstferien sind vorbei und der Titelgewinn bei den Südbadischen Mannschaftsmeisterschaften bereits im Hinterkopf. Denn das neue Ziel lautet nun der Ländervergleich auf Bundeslandebene. Die Baden-Württembergischen Titelkämpfe finden am kommenden Sonntag für die Schüler/ innen und Jugendlichen in Viernheim, nördlich von Mannheim, statt. Wie bereits im letzten Jahr ist die Mannschaft somit auf hohem Niveau vertreten und wird versuchen sich besser zu verkaufen als 2017 in Rottweil. Dort landete das Quartett auf dem letzten Rang des Tableaus, wobei die Konkurrenz aus Württemberg-Hohenzollern erfahrungsgemäß sehr stark ist.

Bevor Antje, Finnja, Leoni und Nina (wieder genesen nach ihrer Verletzung) am Sonntagmorgen um 10 Uhr in der Rudolf-Harbig-Halle in den Turniertag starten, gilt es vorab die Auslosung abzuwarten. Mit dem amtierenden Titelträger NSU Neckarsulm, dem TSV Untergröningen und der SG Heidelberg-Neuenheim sind dabei alte Bekannte mit dabei, da alle Teams bereits im Vorjahr qualifiziert waren und somit das gleiche Teilnehmerfeld antritt. Unsere Mädels gegen dabei als klarer Außenseiter in das Rennen, wobei man natürlich nicht klein beigeben möchte. Dem Sieger winkt anschließend am 23./ 24. Juni die Teilnahme an den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften in Essen.

Im Modus "Jeder gegen Jeden" gilt es sich gegen die drei Kontrahenten aus dem Norden des Bundeslandes zu behaupten. Gemäß den Regularien wird bis zum sechsten Punkt gespielt bzw. bei einem Unentschieden bis zum 5:5 (Bundessystem). Bei engen Duellen können daher schon die bessere Ausdauer und die Fähigkeit die Konzentration möglichst lange aufrecht zu erhalten wichtige Faktoren sein. Unseren Mädels wünschen wir für diesen Tag jedenfalls viel Glück und Erfolg bevor es am Wochenende darauf mit der BaWü Top 24 Rangliste im heimischen Waldkirch weitergeht.

Hier die Ausschreibung: BaWü MM U15 2018 in Viernheim

Archiv: Nachwuchs