16.1.18 - 18 TTC'ler in Emmendingen aktiv

Reges Treiben in der Emmendinger Karl-Faller-Halle

Das letzte Wochenende, der 13. & 14. Januar, stand wieder einmal im Zeichen der zweiten Rangliste im Bezirk Freiburg. Noch bevor die ersten Meisterschaftsspiele im Nachwuchsbereich 2018 gespielt wurden, waren die Zöglinge direkt mit einem fordernden Tag an den Tischen konfrontiert. Wieder dick im Geschäft mit dabei waren auch die Suggentäler Nachwuchsspieler, die insgesamt mit 18 Teilnehmern vertreten waren. Unter der Leitung von Berthold Streifender wurde das hohe Pensum erfolgreich bewältigt. Dabei waren am Samstag einmal mehr auch zahlreiche Jugendspieler in die Betreuung involviert bevor es dann am Sonntag selbst an das Eingemachte ging.

Besonders diesen gilt einmal mehr der Dank für die Unterstützung an den beiden Tagen - dies ist kein selbstverständlicher Aufwand. Aber auch den anderen Aktiven gilt es zu danken für die Zeit, die sie in der Halle zugebracht haben. Sportlich zeigten sich die Verantwortlichen in der Gesamtbetrachtung zufrieden mit dem Wochenende. Aufgeteilt waren die 18 TTC'ler mit acht Startberechtigten am Samstag und deren zehn am zweiten Turniertag. Wie immer, weder unterteilt nach Alter, noch nach Geschlecht, standen hierbei am ersten Tag die Gruppen H-M (ggf. auch fünf Gruppen) an, während am Sonntag A-G ausgetragen wurden. Im Bezirk hatte man wieder eine der größten Abordnungen, wobei die Spieler/ innen bis zu sieben Aufeinandertreffen zu bewältigen hatten. Durch einige kurzfristige Absagen wandelte sich das Bild hinsichtlich auch noch einmal vor Turnierbeginn.

Dazu gehörten mit Sebastian Weis und Rebecca Hinn auch zwei Akteure aus unserem Verein, die absagen mussten. Die Tagesform der Suggentäler war naturgemäß unterschiedlich und durch Auf- und Abstiege wurde das Bild von der ersten Rangliste auch etwas revidiert. Mit Marian, Niklas, Florian, Antje, Leoni und Luca hatte ein halbes Dutzend das Startrecht für die zweithöchste Gruppe. Überwiegend zufriedenstellende Resultate wurden dort eingefahren, wobei auch einige direkte Duelle nicht zu verhindern waren. Ausgeglichene Gruppenstärken forderten hierbei in jedem Match volle Konzentration. Finnja reihte sich nach ihrer Aufgabe im ersten Durchgang ganz vorne in der C-Gruppe ein und stößt bei der abschließenden Runde ebenfalls zu ihren Vereinskollegen.

Ebenfalls erfreulich waren die tollen Ergebnisse von Nina und Lara, die jeweils hoch positiv spielten und sich damit vorne in ihrer Gruppe platzierten. Insbesondere Lara konnte nach einem schwachen Start mit fünf Erfolgen in Serie das Blatt erfolgreich wenden. Auch die Jüngsten präsentierten sich mit Engagement und Emotionen bei ihren Spielen und sorgten dabei hin und wieder für Verzweiflung bei den zuständigen Betreuern. Da lediglich die Stärke das Kriterium der Einteilung ist (ungeachtet Alter und Geschlecht), liegt es in der Natur der Sache, dass eine wirkliche Beurteilung der Platzierungen nur schwer vorzunehmen ist. Dennoch ist der generelle Eindruck ein positiver, da sich viele Jugendliche im Vergleich zur ersten Runde gesteigert haben.

Schließt man die jeweiligen Runden gut ab, so steigt man in der kommenden Rangliste nach oben auf, was natürlich auch bei schwächeren Leistungen für den umgekehrten Weg gilt. Aus diesem Grund sind die Platzierungen immer in ein gewisses Verhältnis zu setzen, da ggf. ein Aufstieg für einen der hinteren Plätze sorgte. Nach der Bewältigung der zweiten Runde steht nun noch der dritte und abschließende Durchgang am 10./ 11. März in Freiburg an.

Alle drei Runden zusammen geben dann Auskunft darüber welche Nachwuchshoffnungen sich für die STTV Top 16 (südbadische Ebene) qualifiziert haben, die dann wiederum nach Altersklassen und Geschlecht gespielt werden. Einige TTC'ler haben ihr Ticket hierfür durch die Leistungen über die letzten Monate schon gebucht. Florian Streifeneder (U13), Anna Holderer (U11) und Lara Drayer (U13) sind fix dabei. Bereits für die BaWü Top 24 Ranglisten qualifiziert sind Niklas Kern (U13), Finnja Böhm (U14), Antje Böhm (U14) und Leoni Kury (U15). Bevor es Mitte März an das Eingemachte geht und die Pokale und Urkunden verteilt werden, stehen nun erst einmal die Meisterschaftsspiele im Vordergrund.


Anbei die Übersicht der Ergebnisse sortiert nach Leistungsklassen:


Ergebnisse der zweiten Bezirksrangliste

Ergebnisse nach zwei Durchgängen der Bezirksrangliste

9.1.18 - Die zweite Bezirksrangliste steht bevor

18 Nachwuchspieler/ innen für den TTC im Einsatz

Rund um die ersten Partien der Rückrunde findet wie gewohnt am kommenden Wochenende die zweite Runde der Rangliste im Bezirk Breisgau statt. Damit findet der Wettbewerb seine Fortsetzung aus dem Oktober, als an selber Ort und Stelle der Startschuss gegeben wurde. Unter der Leitung von Bezirksjugendwart Enar Soeder und der Organisation des TTC Emmendingen geht es am Samstag und Sonntag in der Karl-Faller-Halle an die Tische. Dabei geht es für die Zöglinge darum sich in ihrer Leistungsgruppe so gut wie möglich zu behaupten und im besten Fall den Aufstieg für die abschließende Rangliste zu erreichen.  

Insgesamt werden 18 TTC'ler an den Start gehen, wobei am ersten Tag acht und am zweiten Tag zehn Nachwuchskräfte mit dabei sind. Insbesondere die Einstufung von sechs Talenten in der zweithöchsten Gruppe ist ein klarer Ausdruck für die gute Stellung im Bezirk. Mit Nina Drayer und Jana Drayer steigt ein Duo am Wochenende neu ein, nachdem beide im Herbst nicht mit dabei waren. Fehlen werden die Brüder Lino Paradelo Heinecke, Elias Paradelo Heinecke, Sebastian Weis und Leonie Drayer, sowie Selina Drayer, die nicht gemeldet ist.

Wieder heißt es für die Emporkömmlinge des Suggentäler Tischtennisvereins einen ausdauernden und harten Tag zu überstehen. Jedoch werden wieder wie gewohnt zahlreiche Betreuer mit dabei sein und den Nachwuchs tatkräftig zur Seite stehen, wenn es an den Tischen zur Sache geht. Die drei Bezirksranglisten, die unabhängig von Geschlecht und dem Alter bis 18, nur nach Stärke eingeteilt werden, sind maßgebend für die Nominierungen für die STTV Top 16 Ranglisten im Frühjahr, die dann jedoch in Altersklassen unterteilt sind (beginnend von U11 bis U18). Mit konstant guten Leistungen haben die Talente die Chance sich hierfür zu qualifizieren, wobei einige bereits durch die guten Darbietungen bei zurückliegenden Turnieren ihr Ticket bereits sicher haben. Dabei werden die zweite und dritte Rangliste doppelt gewichtet.

Anbei die vorläufige Einteilung für die zweite Bezirksrangliste am Wochenende: (A-G am Sonntag)
B: Luca Kern, Leoni Kury, Antje Böhm, Niklas Kern, Marian Scherer, Florian Streifeneder
C: Finnja Böhm, Yves Moulet
D: Leonie Drayer (fehlt)
F: Thea Holderer
G: Nina Drayer
H: Rebecca Hinn (fehlt), Lara Drayer
J: Lino Paradelo Heinecke (fehlt)
K: Anna Holderer, Johannes Weis, Elias Paradelo Heinecke (fehlt)
L: Nora Drayer, Theo Neumark, Jana Drayer, Christian Colloseus
M: Sebastian Weis (fehlt), Clara Colloseus

14.12.17 - TTC mit Trio bei den BaWü-Einzelmeisterschaften vertreten

Antje, Finnja & Leoni sind in Schutterwald startberechtigt

Während sich sämtliche Vereinskollegen in die Weihnachtspause verabschiedet haben, steht für ein Trio des TTC noch einmal ein forderndes und äußerst gut besetztes Turnier an. Mit Antje Böhm, Finnja Böhm und Leoni Kury haben sich drei Mädchen für die 22. Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften in Schutterwald qualifiziert. Dabei ist es nach vielen Jahren mal wieder der Fall, dass die Wettbewerbe der U13, U15 und U18 an einem Wochenende stattfinden, nachdem die jüngste Alterskategorie immer erst im Folgejahr ausgetragen wurde. Aufgrund des gestauten Zeitplans entfallen somit auch die Mixed-Wettbewerbe, die in den Jahren zuvor in den beiden älteren Altersstufen ausgespielt wurden. Für die Zwillinge heißt dies auch ein kompakteres Programm treten sie doch am Samstag (U13) und Sonntag (U15) an die Tische.

Ort des Geschehens wird an beiden Tagen die Mörburghalle sein und als Veranstalter fungiert der TTC Langhurst. Keine 192 Spieler/ innen werden mit dabei sein, da etliche Nachwuchshoffnungen für beide Tage qualifiziert sind, wie Antje und Finnja, und dennoch wird es ein reges Treiben sein. Insbesondere am ersten Turniertag werden die Verantwortlichen gefordert sein, wenn die Wettbewerbe im U13 & U18 Bereich parallel ausgetragen werden. Da dürften bei allen Beteiligten, seien es die Spieler, die Betreuer, die Schiedsrichter oder die Verantwortlichen gute Nerven gefragt sein, um den Anforderungen gerecht zu werden. Auf solch einem Niveau ist toller Sport natürlich vorprogrammiert und es wird das ein oder andere Talent zu sehen sein, das in Zukunft oder schon in der Gegenwart für Furore sorgen wird bzw. sorgt.

Aufgrund der tollen Ergebnisse über die letzten Monate waren Antje und Finnja bereits vornominiert für den U13-Wettbewerb. Daher waren die Südbadischen Titelkämpfe für beide nicht maßgebend, zumal Antje ein Turnier für den Landeskader bestritt. In dieser Altersklasse sind 24 Spieler/ innen aktiv, wobei der Modus es vorsieht, dass die ersten beiden der acht Vierergruppen in das Achtelfinale einziehen und die vier besten Gruppensieger direkt im Viertelfinale stehen. Anders sieht es im Doppel aus, denn dort wird direkt im KO-Modus gespielt. Dabei spielen die Schwestern nicht gemeinsam, da Antje mit Trainingspartnerin Jele Stortz (DJK Offenburg) und Finnja mit Melanie Merk (TTC Beuren a.d. Aach) aufschlagen werden. Jene Konkurrentin, die ihr im Endspiel der Südbadischen Einzelmeisterschaften den Titel kalute und die sie am Vortag im Halbfinale des U15-Wettbewerbs bezwang.

Antje hingegen spielt mit der klaren Favoritin, denn es wäre wohl eine Sensation, wenn sich die Offenburgerin den ersten Platz nicht sichern würde. Beide Paarungen haben zu Beginn ein Freilos und starten erst im Viertelfinale. Im Einzel hat Antje mit Helen Tian (TTC Bietigheim-Bissingen) u.a. ein bekanntes Gesicht gegen sich, jedoch dürften die anderen beiden Gegnerinnen keine so hohe Hürde sein. Somit steht zumindest das Achtelfinale in Aussicht, was bei der letztmaligen Ausgabe im Januar das Ausscheiden bedeutete. Rebecca Merz (TGV Eintracht Abstatt) ist die stärkste Rivalin in der Gruppe von Finnja, die sicherlich auch gute Möglichkeiten auf die KO-Phase besitzt. Neben der klaren Favoritin aus Offenburg dürften sich die verbleibenden Ränge nach der Tagesform richten. Daher gilt es gut erholt und mit der maximalen Konzentration in die Gruppenphase zu starten, um bei optimalem Verlauf einen langen Tag in der Halle zu erspielen. Startzeit ist am Samstagmorgen um 10 Uhr.

Für den Folgetag war nur Antje direkt qualifiziert, jedoch erspielten sich Finnja und Leoni ihr Ticket in Wehr. Dabei wurde Letztgenannte Dritte bei den Südbadischen Titelkämpfen und ihre Mannschaftskameradin wurde Zweite. Somit war die Startberechtigung für den U15-Wettbewerb klar und somit die Wiederholung aus dem Vorjahr. Es gilt sich gegen das namhafte Teilnehmerfeld zu behaupten, das aus 32 Teilnehmerinnen besteht. Finnja/ Leoni bilden dabei ein Doppel, während Antje erneut mit Jele Stortz an ihrer Seite in das Rennen geht. Schon zu Beginn haben es die ersten Gegnerinnen in sich. Mit Annett Kaufmann (TTC Bietigheim-Bissingen) gibt es auch hier eine klare Favoritin, die sich in ihren jungen Jahren verdientermaßen als eines der vielversprechendsten Talente Deutschlands bezeichnen kann. An einem schlechten Tag lauert jedoch die ebenfalls gut eingeschätzte Konkurrenz hinter ihr.

Antje bekommt es in der Gruppe mit Elena Hinterberger (TTF Hemsbach) als Gruppenkopf zu tun und das Mia Hofmann (NSU Neckarsulm) als weitere Kontrahentin wartet, zeigt die Klasse des Feldes. Leoni misst sich mit Melissa Friedrich (TTG Neckarbischofsheim) als toppgesetzte Spielerin. Finnja hingegen hat keine ausgewiesene Favoritin in ihrer Gruppe, doch auch hier wäre ein Weiterkommen eine Überraschung. Für das Trio der Damen I gilt es sich so gut wie möglich zu bewähren und Erfahrungen zu sammeln, die für die Zukunft wichtig sind. Mit einem Einzug in die KO-Phase würde man am Sonntag sicherlich ein freudiges und unerwartetes Resultat erzielen. Doch die Entwicklung der letzten Wochen mit tollen Resultaten im Erwachsenenbereich lassen die Hoffnung zumindest nicht gegen das Minimum tendieren. Los geht es am zweiten Turniertag um 9:30 Uhr.

Hier die Ausschreibung des Turniers: BaWü EZM U13-U18 in Schutterwald

 

21.12.17 - Antje ist baden-württembergische Doppelmeisterin U13

Antje mit dem Doppeltitel U13/ Finnja wird Dritte

Während sämtliche Vereinskollegen bereits in der Weihnachtspause verweilten, ging es für ein weibliches Trio am Wochenende vor Heiligabend noch einmal zu einem prestigeträchtigen Turnier. Antje Böhm, Finnja Böhm und Leoni Kury qualifizierten sich durch gute Leistungen für die Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften in Schutterwald und durften sich gegen die Elite des Bundeslandes messen. Ausgerichtet wurden die beiden Tage vom TTC Langhurst, der sich als guter Gastgeber erwies. Unter dem Strich stand vor allem im U13 Wettbewerb am Ende ein äußerst erfreuliches Ergebnis, da sich Antje an der Seite von Einzelsiegerin Jele Stortz (DJK Offenburg) den Titel im Doppel sichern konnte.

An diesem ersten Turniertag wurde neben der U13 Altersklasse auch die U18 ausgespielt, so dass den gesamten Tag über reges Treiben in der Halle war, die 16 Tische für die Talente bot. Für die beiden Zwillinge galt es von Beginn gut in das Turnier zu finden, um sich in der Ausscheidungsphase so lange wie möglich zu behaupten und sich gegen die 22 Konkurrentinnen zu erwehren. Antje schaffte in ihrer Gruppe trotz einer 2:1 Bilanz den Gruppensieg. Nach Erfolgen über Sara Hartmann (ASV Grünwettersbach) und Anna Gumbrecht (NSU Neckarsulm) verlor sie in einer engen Partie gegen Helen Tian (TTC Bietigheim-Bissingen) in fünf äußerst ausgeglichenen Sätzen.

Finnja konnte sich hingegen schadlos halten und bezwang die drei Kontrahentinnen ihrer Gruppe. Rebecca Merz (TGV Eintracht Abstatt), Sabrina Himmelsbach (TTC Seelbach-Schuttertal) und Lea Scheuing (SC Berg) hatten das Nachsehen, so dass auch sie ihrer Gruppe gewann und problemlos in die nächste Runde einzig. Parallel zu den KO-Runden begannen auch die Wettbewerbe in den Doppeln, doch dazu später mehr. Während ein Freilos für das Achtelfinale besaß, musste sich Finnja gegen die unangenehme Abwehrspielerin Lucia Behringer (FC Dörlesberg) behaupten. Zwar gelang es ihr Sätze knapp zu gestalten, jedoch sollte es am Ende nicht reichen. Nach einem starken ersten Satz ereilte auch ihrer Schwester dasselbe Schicksal. Gegen Melanie Merk (TTC Beuren) musste sich mit 1:3 geschlagen geben und schied in der Runde der letzten acht aus.

Jene Rivalin aus Beuren war gleichzeitig die Doppelpartnerin von Finnja. Nach einem Freilos im Achtelfinale konnten sie sich problemlos im Viertelfinale durchsetzen. Amelie Fischer/ Cristina Krauß (jeweils TSV Untergröningen)) erwiesen sich anschließend aber als zu hohe Hürde und so schied das nicht wirklich eingespielte Duo aus. Damit hatte Schwester Antje an der Seite von der 11-jährigen Jele Stortz die Möglichkeit Revanche zu nehmen. Nach zwei klaren Siegen in den vorherigen Runden gaben die beiden Trainingspartnerinnen zwar den ersten Satz im Turnierverlauf ab, doch der Gesamtsieg war nicht wirklich gefährdet und so konnte sich die Suggentälerin gemeinsam mit der Offenburger Sportkameradin ganz oben auf dem Podest einfinden. Ein wirklich toller Erfolg für Antje, die somit Anteil an dem Double ihrer Mitspielerin hatte. Durch die Niederlage im Semifinale wurde Finnja automatisch mit ihrer Kollegin Dritte. Zwar wäre im Einzel sicherlich mehr möglich gewesen, doch das Leistungsgefälle lässt eine eher schwächere Tagesform nicht mehr zu.


Ungleich schwieriger wurde es am Sonntag bei dem Leoni hinzustieß. Auch die Zwillinge waren für den U15 Wettbewerb spielberechtigt und dabei ging es gegen die hoch eigeschätzte und ältere Konkurrenz. Die drei Mädchen hatten direkt anspruchsvolle Gruppen in dem 32 Teilnehmerinnen zählenden Feld aus dem Weg zu räumen. Die Titelträgerin vom Vortag hatte dabei gegen Gruppenfavoritin Elena Hinterberger (TTF Hemsbach) und Mia Hofmann (NSU Neckarsulm) keine wirkliche Chance und war somit vor dem abschließenden Match ausgeschieden. Gegen Kayra Bekir (TSV Illertissen) sorgte sie aber für einen versöhnlichen Abschluss und sicherte sich mit einem 3:1 Erfolg den dritten Platz.

Finnja erlebte dasselbe Szenario in ihrer Gruppe. Victoria Merz (TGV Eintracht Abstatt) und Miriam Kuhnle (TSV Untergröningen) waren zu stark für die 12-jährige. Gegen Malin Rath (TSG Steinheim) sorgte sie aber für klare Verhältnisse und konnte somit auch eine 1:2 Bilanz erspielen. Leoni tanzte dabei nicht aus der Reihe und schloss sich ihren Teamkolleginnen an, auch wenn sie dicht davor stand den zweiten Platz und somit das Achtelfinale zu erreichen. Erwartungsgemäß setzte es die Niederlage gegen Melissa Friedrich (TTG Neckarbischofsheim), doch die beiden anderen Duelle waren äußerst knapp und umkämpft.

Gegen Hedi Hegedüs (SG Aulendorf) hatte Leoni nach zweimaliger Satzführung bereits zwei Matchbälle und scheiterte mitunter auch an ihren Nerven. Es wäre ein grandioser Coup gewesen, denn die Gegnerin zog in der Folge fast sensationell in das Endspiel ein. Damit im Nachhinein gesehen eine starke Leistung der 13-jährigen. Gegen Rebecca Merz (TGV Eintracht Abstatt) wendete sich das Blatt im zweiten knappen Vergleich. Hier störten auch zwei Satzrückstände nicht und somit hatte auch Leoni einen positiven Ausklang aus dem Einzelwettbewerb.


Im Doppel traten Finnja/ Leoni gemeinsam an den Tisch und schieden im Achtelfinale direkt gegen die späteren Zweitplatzierten Anja Egeler (SG Aulendorf)/ Lisa Eckhardt (SV Nabern) aus. In fünf Durchgängen hatte das Suggentäler Duo das Nachsehen. Das erfolgreiche Duo vom Vortag versuchte sich parallel dazu auch in der älteren Klasse. Antje/ Jele überstanden dabei die erste Runde und bekamen es im Viertelfinale mit Victoria Merz (TGV Eintracht Abstatt)/ Felicia Behringer (FC Dörlesberg) zu tun. Auch hier sollte das Aufeinandertreffen über die volle Distanz gehen und ein negatives Ende haben. Dabei verspielten die U13-Siegerinnen eine 2:0 Führung und hatten dabei die Einzelsiegerin Behringer dicht vor dem Ausscheiden.

Unter dem Strich verkauften sich die drei Mädchen bei diesem stark besetzten Turnier äußerst gut und bewiesen einmal mehr, dass man sich auf Landesebene nicht verstecken muss. Die Erfahrung im Erwachsenenbereich hilft dem Trio sicherlich weiter und so werden die kommenden Monate zeigen, ob sich die Entwicklung weiterhin so überzeugend fortsetzt. Nun steht jedoch für alle erst einmal eine kleine Pause bevor, wenn es dann aber im neuen Jahr 2018 wieder heißt die Schläger in die Hand zu nehmen. Der Dank geht hierbei auch an die Betreuer über die beiden Tage - Berthold Streifeneder, Jürgen Böhm, Frank Kury und Tobias Schätzle.


Ergebnisse der Baden-Württembergischen Einzelmeisterschaften 2017 in Schutterwald

3.12.17 - Starke Resultate bei den STTV-Einzelmeisterschaften

Der Artikel zu dem erfreulichen Turnier in Wehr folgt Ende Januar, inkl. Hinweis auf der Startseite

Archiv: Nachwuchs