19.11.17 - Erster Punkt in der Verbandsliga

Dem 8:8 gegen die Reserve folgt die deutliche Niederlage in Auggen

Wenn auch etwas verspätet ist es absolut erwähnenswert, dass die Herren I vor knapp zwei Wochen ihren ersten Punkt in der Verbandsliga eingefahren haben. In einem durchweg ausgeglichenen Match gegen den Mitaufsteiger TTV Auggen II teilten sich die beiden Seiten die Punkte, nachdem auch die Sätze identisch mit jeweils 33 beendet wurden. Schon zwei Tage später trat man ersatzgeschwächt bei der ersten Garde der Markgräfler an, denen man nichts entgegen zu setzen hatte und klar verlor. Mit einem Punkt auf dem Konto rangiert die Mannschaft derzeit auf dem vorletzten Platz und hat derzeit drei Punkte Abstand zum Relegationsplatz. Nach der längeren Pause geht das Geschehen am kommenden Wochenende weiter.

Doch bevor dies soweit ist, ist es berechtigt auf die letzten beiden Spiele zu blicken und vor allem auf jenes, das nach dem Match gegen Rastatt stattfand. Sowohl unsere Jungs, als auch die Gäste aus Auggen wussten um die Gelegenheit die ersten Punkte der Saison einzufahren und den letzten Platz dem jeweils anderen Team zu überlassen. Beide Mannschaften haben erwartungsgemäß erhebliche Schwierigkeiten mit der Konkurrenz mitzuhalten und so ist es natürlich verständlich, dass das direkte Duell umso mehr motiviert. Es sei vorweg genommen - trotz einem nahezu undenkbaren 3:0 Start aus den Doppeln konnte man den Vorsprung nicht konservieren und musste im Entscheidungssatz des Schlussdoppels den einen Punkt an die Gäste abgeben.

In einem wahren Drama bei dem die Auggener nie aufgaben, entwickelte sich ein Hin und Her, das in dieser Art und Weise auch zu erahnen war. An diesem Samstagabend konnte mit Adrian lediglich ein Akteur doppelt punkten, wobei dies auch hätte anders enden können. Zudem steuerten jeweils Franz, Frank und Philipp einen weiteren Zähler zur Punkteteilung hinzu. Überraschend wurden nur wenige Vergleiche im fünften Satz entschieden, jedoch waren drei dieser vier Aufeinandertreffen dem Spielende vorbehalten. Unter dem Strich ging das Remis in Ordnung, auch wenn es die minimale Chance auf den sportlichen Klassenerhalt für beide Zusammensetzungen noch weiter erschwerte. Ein toller Tischtennisabend ging in geselliger Runde zu Ende und man war sich einig der geballten Konkurrenz der Verbandsliga auch in Zukunft das ein oder andere Bein stellen zu wollen.

Spielfilm:

TTC: Adrian Glunk, Horst Zajonc, Michael Grundig, Franz Richardt, Frank Kury, Philipp Glunk

Auggen II: Peter Baumgartner, Dirk Weniger, Sebastian Wolf, Marc Wannagat, Markus Beissert, Matthias Weniger


- Wie zu erwarten war traten beide Mannschaften in optimaler Besetzung an, um an die ersten Zähler der Saison zu kommen. Somit setzt sich die Konstanz bei den TTC'lern fort, die lediglich im ersten Spiel nicht in der gemeldeten Aufstellung angetreten sind. Bei den Auggenern dreht sich das Personalkarussell auch in dieser Spielzeit wieder enorm, da die erste Mannschaft oft Ersatz benötigt. Da diese jedoch spielfrei waren an diesem Tag stand der Meistermannschaft der vergangenen Landesligasaison nichts entgegen.

- 3:0 so vermeldete es die Anzeigetafel nach den Doppeln und somit war der Grundstein für ein erfolgreiches Spiel gelegt. Während Adrian/ Philipp gegen Wolf/ M. Weniger überhaupt keine Schwierigkeiten hatten, sorgten Horst/ Michael für den ersten Sieg in der laufenden Runde. Gegen Baumgartner/ D. Weniger spielten beide konzentriert auf und sicherten den nicht unbedingt zu erwartenden Zähler. Franz/ Frank knüpften in der Folge an die Leistung der Teamkameraden an und bestanden die Prüfung gegen das unangenehme Duo Wannagat/ Beissert erfolgreich. Kein Match war dabei wirklich gefährdet, so dass es guten Mutes in die Einzel ging.

- Darauf galt es in den Einzeln aufzubauen und daran hielt sich insbesondere Adrian. Problemlos und überlegen geführt bezwang er D. Weniger und gestattete dem Gegenspieler lediglich zwölf Zähler über drei Sätze. Horst war parallel drauf und dran die Führung weiter auszubauen, doch nach gewonnenem ersten Satz verließ der Nummer 2 das Glück in den entscheidenden Momenten. Zwei enge Durchgänge gingen an Baumgartner, der in der Folge ungefährdet sein Team mit dem ersten Punkt auf die Spielstandanzeige brachte.

- In der Mitte bekam es "Zisch" mit seinem Angstgegner Wannagat zu tun, den er zu Beginn gut beherrschte und dicht vor einer 2:0 Führung stand. Diese verpasste er jedoch und durch eigene Unkonzentriertheiten brachte er sich aus seinem Rhythmus und musste das Match schlussendlich abgegeben. Franz hingegen hielt seine Farben in der Reihe und dämpfte die Aufholjagd ab. Gegen den äußerst aggressiven Wolf blockte der Routinier sehr gut und bestätigte somit seine Leistung vom Vortag. Mit all seiner Erfahrung sammelte er den nächsten Punkt ein und stellte das Ergebnis auf 5:2.


- Richtig zurück im Match war der Gast nach den Duellen im hinteren Paarkreuz. Frank und Philipp mussten dabei gegen nicht wirklich wohl gesonne Kontrahenten an den Tisch. Frank bekam es mit M. Weniger zu tun, dem er anfangs gut Paroli bot und den ersten Satz für sich entschied. Doch das Niveau konnte er auch gesundheitlich angeschlagen nicht ganz halten und musste dem Gegenüber gratulieren. Selbiges tat auch Philipp, der gegen Beissert zwar hin und wieder dicht dran war, aber die wichtigen und bedeutenden Punkte nicht erspielen konnte. Mit seiner starken Rückhand zeigte sich der Auggener etwas besser und verkürzte den Spielstand weiterhin.

- Im Match der Spitzenspieler war die Sensation nahe, doch sie konnte erfolgreich abgewendet werden. Unter der Prämisse nichts verlieren zu können spielte Baumgartner gegen "Adi" grandios auf und drehte einen Satzrückstand. Das Spiel spitzte sich bis in den Schlusssatz zu, in dem sich der Gästespieler zwei Matchbälle erspielte. Doch mit all seiner Routine und Klasse wehrte der TTC'ler diese ab und vollendete das hochklassige Match mit dem vierten Punkt in Serie. Horst hätte diesen Schwung gerne mitgenommen, doch die Erfolgslosigkeit blockierte ihn auch in einem Aufeinandertreffen, dass durchaus zu gewinnen war. Leider konnte er nicht sein bestes Tischtennis abrufen und wartet somit weiterhin auf den ersten persönlichen Erfolg. D. Weniger zeigte sich abgezockter und mit weniger Fehlern behaftet.

- Noch immer wurde der knappe Vorsprung gewahrt bevor es zu der zweiten Runde im mittleren Paarkreuz kam. Da drehte sich das Geschehen komplett und die nie aufgebenden Gäste gingen zum ersten Mal in Führung. "Zisch" kämpfte wie sein Doppelpartner mit seiner Form und haderte zu sehr mit sich und seinem Spiel. So war Wolf nicht beizukommen und der Ausgleich war perfekt. Gegen Abwehrer Wannagat hatte Franz durchaus Möglichkeiten sich noch besser im Spiel zu positionieren, doch die fehlende Konsequenz machte sich in der Folge zum Verhängnis und es galt erstmals einen Rückstand zu verdauen.

- Nun lag es also an Frank und Philipp ihr Team beim Stand von 6:7 wieder zurück zu bringen. Kampfg herrschte in beiden Duellen vor und beide zogen ihre Partien auf die heimische Seite. Nach zweimaliger Führung gegen Beissert brachte Frank den Entscheidungssatz deutlich nach Hause und somit richteten sich die Blicke an den Nebentisch. In einem dramatischen Vergleich musste auch Philipp gegen M. Weniger in den Schlussdurchgang und vor allem gute Nerven beweisen. Nach verpassten Matchbällen im vierten Satz hatte er diese im fünften Durchgang gegen sich. Diese konnte er über eigene Aufschläge abwehren und in der Folge den so wichtigen Zähler zur 8:7 Führung einheimsen.

- Somit ging es mit dem Vorteil in das Schlussdoppel, dass Adrian/ Philipp gegen Baumgartner/ D. Weniger lautete. Zum Abschluss des Abends wurde noch einmal bemerkenswertes Tischtennis geboten, denn vor allem Baumgartner setzte seine gute Form aus dem zweiten Einzel unvermindert fort. Doch die beiden Brüder bissen sich in das Spiel und erkämpften sich den alles entscheidenden letzten Satz des Tages. Nachdem es gelang dort drei Matchbälle abzuwehren, nutzte das Gästeduo den letzten verbliebenen zum Matcherfolg und der Punkteteilung. Leider sollte es am Ende nicht ganz reichen, jedoch war die Performance weitgehend zufriedenstellend und dem widerspenstigen Kontrahenten musste man auch Anerkennung liefern für ein tolles Comeback.


Spielfilm:

Auggen: Pierre Kolbinger, Lukas Hudec, Tobias Kern, Patryk Lauth, Marc Wannagat, Julian Schwald

TTC: Horst Zajonc, Michael Grundig, Franz Richardt, Philipp Glunk, Ralf Kleinschmidt, Tobias Schätzle


- Unter gänzlich anderen Vorzeichen stand das Spiel zwei Tage später in Auggen. Beim Absteiger aus der Badenliga reiste man als krasser Außenseiter an. Ohne Spitzenspieler Adrian und Frank rückte mit Ralf Kleinschmidt und Tobias Schätzle das nominelle vordere Paarkreuz der Herren II in die Aufstellung. Bei den Gastgebern standen zumindest vier Akteure des Kaders im Team, so dass das aufgebotene Sextett im Vergleich zu den Vorwochen deutlich gestärkt antrat. Mit Marc Wannagat und Julian Schwald aus der dritten Mannschaft war somit nur das hintere Paarkreuz geschwächt.

- Das deutliche Ergebnis überraschte aus diesen Gründen nicht, das sich bereits nach den Doppeln abzeichnete. Franz/ Ralf hielten einigermaßen mit konnten Kern/ Lauth aber nie das Wasser reichen. Horst/ Michael gegen Kolbinger/ Hudec wurde enger als gedacht und zeigte auch, dass das Duo aus dem vorderen Elztal zwei Tage zuvor Selbstvertrauen tankte. Es reichte dabei nur zu einem Satz, aber dieser war auch absolut verdient. Etwas enttäuschend verlief das dritte Doppel, da für Philipp/ Tobias sicherlich noch am meisten möglich gewesen wäre. Die fehlende Eingespieltheit ist auf solch einem Niveau mitentscheidend und so ging es bereits mit dem deutlichen Rückstand in die Einzel.

- Erwartungsgemäß waren die Markgräfler deutlich überlegen und so konnten die beiden Altmeister Horst und "Zisch" gemeinsam nur einen Satz ergattern und bauten ihre Niederlagenserie leider aus. Michael war gegen Kolbinger auf verlorenem Posten während Horst zumindest Hudec einen Satz abnehmen konnte. Franz und Philipp erging es in der Mitte nicht viel anders. Jedoch konnte der Jüngere der beiden für etwas Aufsehen sorgen, als er Kern einen Durchgang abnehmen konnte. Franz war dies gegen Lauth nicht vergönnt und so stand es urplötzlich bereits 0:7 aus TTC Sicht.

- Bei ihren jeweiligen Debüts in der Verbandsliga endeten die Matches konträr. Tobias hatte dabei die deutlich komplexere Aufgabe gegen Wannagat. Zwar versuchte der Junior des Teams alles, aber die Mittel waren gegen den Kontrahenten zu beschränkt. Ralf hingegen war es zu verdanken, dass zumindest der Ehrenpunkt auf die Anzeigetafel kam. Gegen den jungen Schwald revanchierte er sich für die erlittene Niederlage in der Relegation zur Bezirksklasse im vergangenen April. Dabei unterstrich er seinen Aufwärtstrend und verhinderte den "Durchschuss".

- Beim letzten Match des Abends konnte Horst einmal mehr in dieser Runde mithalten was aber nicht zum ersten Saisonsieg reichen sollte. Gegen Kolbinger gewann er erneut einen Satz und verkaufte sich mehr als ordentlich, doch die Konstanz starke Bälle über die Dauer eines gesamten Spiels zu spielen geht dem TTC'ler ab. Nur vier der elf Niederlagen bekam er in drei Sätzen erteilt, so dass es weiterhin gilt dran zu bleiben und den Bock in näherer Zukunft umzustoßen. Mit einer klaren 1:9 Niederlage endetete die Reise gen Süden und beendete den Marathin von drei Spielen innerhalb von vier Tagen.


Ausblick:

Mit diesen beiden Spielen läuteten die Herren I die dreiwöchige Pause ein, die am kommenden Samstag ihr Ende finden wird. Dann gastiert der Toppfavorit auf den Aufstieg im Silberberghaus. Gegen Tabellenführer TTSF Hohberg II, derzeit verlustpunktfrei an der Tabellenspitze und mit Altmeister Shidong Li den wohl besten Akteur der Verbandsliga im Team, möchte sich die Mannschaft wieder gut präsentieren und den Zuschauern gutes Tischtennis bieten. Das sollte in dieser Saison das Credo sein, um sich auch nahhaltig auch bei Misserfolgen für die Zukunft zu verbessern.

Archiv: News