1.11.17 - Mammutprogramm für die Herren I steht bevor

Drei Partien in vier Tagen/ Mammutprogramm für die Erste

Nach der guten Leistung am vergangenen Wochenende wird das Sextett der ersten Mannschaft über die kommenden Tage einige Male auf den Prüfstand gestellt. Mit derzeit drei absolvierten Matches steht man in der 11er Verbandsliga auch bei den absolvierten Spielen in der hinteren Riege. Ab Freitag wird das Team innerhalb von vier Tagen drei Aufeinandertreffen haben und sich beweisen müssen. Den Auftakt macht das Heimspiel gegen die TTF Rastatt, die mit lediglich zwei Minuspunkten sehr gut in die Saison gefunden haben. Tags darauf, am Samstag ebenfalls um 19:30 Uhr, reist Mitaufsteiger TTV Auggen II in das Silberberghaus gegen die man sich durchaus etwas ausrechnen dürfte. Den Abschluss des kompakten Programms liefert am Montagabend um 20:15 Uhr das Auswärtsspiel bei der ersten Formation der Markgräfler, die in der letzten Saison noch in der Badenliga aufschlugen und in dieser Runde personell etwas gebeutelt werden.

Das Spiel vom Samstag gegen Furtwangen dürfte das Selbstvertrauen der Herren I sicherlich gesteigert haben und somit auch das Bewusstsein in der Verbandsliga mithalten zu können. Zwar hat es mit der Unterstützung der Zuschauer nicht zum ersten Punktgewinn gereicht, dennoch lässt die Vorstellung für die Zukunft die Hoffnung wachsen auch in dieser Spielzeit den ein oder anderen Punkt einzusammeln, den man nicht unbedingt erwarten kann. Zum ersten Vergleich am Wochenende reisen die TTF Rastatt die A5 entlang in das Elztal. Momentan steht die Equipe um Kapitän Thomas Hillert nach drei Siegen aus vier Partien in der oberen Hälfte der Tabelle. Die personellen Wechsel im Vergleich zur Vorsaison scheinen die Rastätter gestärkt zu haben.

Der überwiegende Teil des Teams ist jedoch nach wie vor dabei und somit auch die Basis für den guten Saisonstart. Als Referenz sei der 9:4 Erfolg über den letzten Gegner unserer TTC'ler zu nennen, was darauf schließen lässt, dass der kommende Gegner als Kollektiv noch einmal stärker und kompakter auftritt. Den guten Trend aus den ersten Spielen möchten die Rastätter im Silberberghaus natürlich bestätigen und in dem sicherlich anfangs etwas gewöhnungsbedürftigen Umfeld keine Zweifel daran aufkommen lassen wer die Punkte auf das Konto sammelt. Für unsere Suggentäler gilt es mindestens die Leistung vom Samstag abzuzrufen, um den favorisierten Gast hin und wieder ein Bein zu stellen. Zu was es am Ende reicht wird man anschließend sehen, jedoch wird man in jedem Duell alles versuchen möglichst viele Zähler zu sammeln.

Aktuelle TTR: Adrian (1992), Horst (1732), Michael (1681), Franz (1689), Frank (1643), Philipp (1594)


Fakten zum Gegner:

Wir begrüßen:
TTF Rastatt (http://www.ttf-rastatt.de/)

Entfernung: Luftlinie 87 km, Anfahrt 115 km
letzte Saison: Verbandsliga Rang 4 (Bilanz 10-0-8)
bisherige Saison: 3-0-1
letzter direkter Vergleich: -
letztes Spiel: vs. TTG Furtwangen/ Schönenbach 9:4
Auswärtsbilanz: 1-0-1

Aufstellung: Patryk Matuszewski (2016), Tobias Prestenbach (1798), Thomas Hillert (1834), Martin Hamhaber (1791), Manuel Weis (1761), Yannic Klein (1793) - Julian Hertel (1831)

beste Bilanzen: Matuszewski (5:2), Hillert (5:2), Klein (4:0), Hertel (6:0)

- Nach einer Spielzeit verließ mit Petr Vicherek die Nummer 1 des TTF den Verein Richtung Hessen, nachdem er im Sommer 2016 aus Heilbronn nach Rastatt wechselte. Ersetzt wird er durch Patryk Matuszewski, der als Spieltertrainer fungiert und sich mit einer guten Bilanz bestens eingefunden hat. Verpflichtet wurde der 36-jährige vom SV Adelsheim. Ganz anders ist die Lage bei der nominellen Nummer 2 Tobias Prestenbach, der aufgrund einer Verletzung seit knapp einem Jahr kein Einzel mehr bestreiten konnte und des Öfteren als "Strohmann" aufgestellt wurde, so dass die Teamkollegen nicht aufrücken müssen. Jedoch absolvierte er trotz der Blessur das Doppel gegen Furtwangen/ Schönenbach und konnte durch seine Qualität zum Punkt verhelfen.

- Neben den beiden erfahreneren Thomas Hillert und Martin Hamhaber komplettiert ein junges Trio das Sextett der Rastätter. Mit Manuel Weis ist darunter auch ein alter Bekannter aus den Zeiten der Landesliga. Zuletzt spielte er einige Jahre beim TTC Weisweil, wo er sich zu einer verlässlichen Größe in der Verbandsliga entwickelte. Studienbedingt zog es ihn etwas ach Norden, so dass er ab dieser Spielzeit beim TTF Rastatt aufschlägt und sich dort zu einem etablierten Bestandteil im mittleren Paarkreuz spielen möchte.

- Mit Yannic Klein und Julian Hertel sind die beiden jüngsten Akteure des Teams im hinteren Paarkreuz aufgestellt und sind dabei jeweils noch ungeschlagen. Dabei soll dieses Duo mehr und mehr an das Niveau herangeführt werden und den Weg zu einer sorgenfreien Spielzeit ebnen. Dabei ist der Saisonstart absolut gelungen und bei weiteren Matches wie zu Saisonbeginn ist womöglich noch mehr drin, als ursprünglich erwartet.



Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und so empfängt die Mannschaft 24 Stunden nach dem ersten Aufschlag am Freitagabend den Mitaufsteiger TTV Auggen II im Suggental. Auch die Markgräfler tun sich enorm schwer in der höheren Spielklasse und stehen mit fünf Niederlagen aus ebenso vielen Partien am Tabellenende. Dabei wirkt sich die schwierige Personalsituation der ersten Mannschaft auch auf die Reserve aus und erst zwei Vergleiche konnte man in bester Besetzung absolvieren. In diesen Matches war man am nähsten an zählbarem dran, doch gingen die Aufeinandertreffen gegen den TTC Beuren a.d. Aach (6:9) und die DJK Oberharmersbach (7:9) jeweils knapp verloren.

Da die Herren I am Samstag spielfrei sind und die Aussicht auf Punkte auch für die Auggener Reserve in diesem Spiel relativ hoch sein dürfte, ist damit zu rechnen, dass das Sextett um Kapitän Sebastian Wolf an diesem Abend komplett antritt. In der letzten Saison hielt diese Begegnung zwei enge Vergleiche parat, von denen der kommende Gast das Heimspiel mit 9:7 gewann und sich mit einem 8:8 im Silberberghaus begnügen musste. Eine ähnlich enge Partie wird auch für das anstehende Aufeinandertreffen prognostiziert, wobei unser TTC mit Adrian natürlich eine erhebliche Verstärkung im Vergleich zur Vorsaison im Team hat. Es sollte in jedem Fall ein spannender Vergleich werden, den man mit Hilfe des Heimvorteils für sich entscheiden möchte.


Fakten zum Gegner:

Wir begrüßen:
TTV Auggen II (http://www.ttv-auggen.de/)
Entfernung: Luftlinie 44 km, Anfahrt 57 km
letzte Saison: Landesliga Rang 1 (Bilanz 16-1-1)
bisherige Saison: 0-0-5
letzter direkter Vergleich: Januar 17 8:8 im Suggental
letztes Spiel: vs. TTSF Hohberg II 2:9
Auswärtsbilanz: 0-0-2

Aufstellung: Peter Baumgartner (1848), Dirk Weniger (1720), Sebastian Wolf (1744), Marc Wannagat (1701), Markus Beissert (1616), Matthias Weniger (1554)

beste Bilanzen: Baumgartner (5:1)

- Durch die schwierige Situation bei der ersten Mannschaft ist das schwierige Unterfangen in der Verbandsliga nahezu unmöglich geworden für die Reserve des TTV Auggen. In jedem der fünf Spiele der Herren I galt es Ersatz zu stellen, so dass mit Peter Baumgartner, Dirk Weniger und Marc Wannagat Akteure aufgestellt sind, die entweder mehr oder zumindest ebenso viele Partien für die höhere Mannschaft bestritten haben. So ist es natürlich schwierig Konstanz in die Leistungen zu bekommen, zumal die Konkurrenten ein deutlich höheres Niveau besitzen.

- Dennoch versucht sich der Kader der zweiten Formation sich so gut wie möglich zu schlagen. Die beiden Partien in voller Besetzung waren äußerst eng und hätten bei einem glücklicheren Spielverlauf auch den ein oder anderen Punkt zur Folge haben können. Personell tritt die Reserve mit denselben Akteuren an, die im Vorjahr äußerst überlegen die Meisterschaft in der Landesliga erreicht hat. Mit dem niedrigsten Durchschnittswert an TTR in der gesamten Liga sind die Erwartungen dementsprechend gering und insbesondere bei dem Gastspiel im Suggental möchte man eine der wenigen realistischen Möglichkeiten auf Punkte nutzen.

- Mit Peter Baumgartner hat sich der Spitzenspieler des Sextetts äußerst gut eingefunden und überzeugt mit einer 5:1 Bilanz. Doch die Leistungssteigerung eines einzelnen Akteurs reicht naturgemäß nicht aus, um sich als Aufsteiger in der höheren Klasse zu beweisen. So gilt es für die erfahrene Truppe aus dem Markgräflerland sich ähnlich wie unsere Herren I möglichst gut an die besseren Gegenspieler anzupassen und zu schauen wozu es am Ende reicht.  


Sind zwei Spiele noch nicht genug am einem Wochenende so reist der Tross des TTC etwas ungewöhnlich am Montagabend nach Auggen. Nachdem man zwei Tage eher die Reserve im Suggental begrüßen durfte, revanchiert sich der Badenliga-Absteiger bereits knapp 48 Stunden später. Sicherlich hat sich einer der Mitfavoriten auf den Aufstieg die Situation zu Anfang November ganz anders vorgestellt. Doch die personelle Problematik hat dafür gesorgt, dass die Mannschaft oftmals deutlich geschwächt in das Rennen ging und somit bereits wichtige Punkte liegen ließ. Jedoch sollte man die Mannschaft gewiss nicht Abschreiben, denn in annähernd kompletter Besetzung ist die Equipe mehr als nur konkurrenzfähig.

Mit dem Sieg am letzten Wochenende beim SV Eichsel sorgte man für ein Ausrufezeichen und konnte u.a. in diesem Spiel den Verlust von drei eingeplanten Stammspielern sehr gut kompensieren. Es ist dabei nicht abzusehen in welcher Spielstärke der TTC die Auggener Mannschaft erwarten kann. Jedoch ist die Favoritenlage ungeachtet der Aufstellung klar bei den Gastgebern. Zumal die Akture des vorderen Paarkreuzes vom Samstag auf einmal auf den hinteren Plätzen zu finden sein dürften. Mit drei Siegen und zwei Niederlagen steht man derzeit im Mittelfeld der Verbandsliga und mit diesem Match soll der Weg mit dem dritten Zweier in Folge weiterhin klar nach oben zeigen.

Fakten zum Gegner:

Zu Gast bei:
TTV Auggen (http://www.ttv-auggen.de/)
Entfernung: Luftlinie 44 km, Anfahrt 57 km
letzte Saison: Badenliga Rang 10 (Bilanz 3-1-16)
bisherige Saison: 3-0-2
letzter direkter Vergleich: März 14 2:9 in Auggen
letztes Spiel: vs. SV Eichsel 9:6
Heimbilanz: 1-0-0

Aufstellung: Carlos Raúl Hernández Roque (2061), Pierre Kolbinger (1912), Lukas Hudec (1940), Tobias Kern (1893), Marko Maric (1858), Patryk Lauth (1814) - Peter Baumgartner (1848), Dirk Weniger (1720), Marc Wannagat (1701)

beste Bilanzen: Baumgartner (5:2), Weniger (4:2)

- Gemessen an der Vorsaison hat sich die Aufstellung nicht großartig verändert. Mit dem 18-jährigen Kubaner Carlos Raúl Hernández Roque verpflichtete der TTV Auggen über ein soziales Projekt ein junges Talent, der in seinem Land auf Rang 4 gelistet ist. Aufgrund des schweren Hurrikans in seiner Heimat war es dem jungen Akteur aber bislang nicht möglich nach Deutschland zu reisen, so dass sein erster Einsatz noch auf sich warten lässt. Mit Mathias Kolbinger steht ein Stammspieler aus dem Vorjahr nicht zur Verfügung, da sich dieser für ein Jahr im Ausland befindet.

- Ansonsten besticht die Aufstellung des Teams durch jahrelange Erfahrung auf hohem Niveau. So war Pierre Kolbinger im ersten Regionalliga-Jahr der FT V. 1844 Freiburg mit dabei und stellt unverändert die Nummer 1 dar. Überwiegend berufsbedingt kommen Lukas Hudec (1 Spiel), Tobias Kern (3) und Marko Maric (0) kaum bis wenig zum Einsatz, was natürlich eine deutliche Schwächung ausmacht und sich in den Leistungen widerspiegelt.

- Leistungsträger und Punktesammler sind daher kurioserweise die Ersatzspieler aus der Reserve, die sich in ihrem Team den schwierigeren Aufgaben stellen müssen. Peter Baumgartner, Dirk Weniger, Sebastian Wolf und Marc Wannagat haben positive Bilanzen stehen, während die nominelle Nummer 6, Patryk Lauth, im mittleren Paarkreuz auch für eine gewisse Konstanz steht. Soll es mit dem direkten Wiederaufstieg etwas werden muss sich an der personellen Situation aber über etliche Spiele etwas verändern.


Und sonst so beim TTC:


- Neben dem schwierigen Programm der Herren I steht auch für die Reserve eine Standortbestimmung bevor. Im Derby beim SV Waldkirch wird man als Außenseiter in das Rennen gehen und versuchen, dass Spiel möglichst lange offen zu halten. Mit u.a. einem Spieler wie Dominik Reis an der vordersten Position sind die Waldkicher zweifellos einer der Mannschaften, die im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksklasse bis zum Schluss mitreden wird. 

- Den positiven Trend der letzten beiden Spiele möchten die Herren III in ihrem Heimspiel gegen die TV Freiburg St. Georgen II fortsetzen. Gegen den aktuellen Tabellenzweiten gilt es an die zuletzt guten Leistungen anzuknüpfen und weitere wichtige Zähler zum Klassenerhalt in der Kreisklasse B zu sammeln. Nach dem ersten Erfolg in der Landesliga heißt es auch für die Damen dort weiterzumachen, wo man zuletzt aufhörte. Dies dürfte gegen die noch ungeschlagenen Konkurrentinnen aus Nimburg aber äußerst schwierig werden.

- Mit der Jugend I & III, sowie den Schülern II sind auch noch drei Nachwuchsmannschaften am Wochenende gefragt. Gegen die DJK Offenburg geht es in der Verbandsliga gegen einen schier übermächtigen Gegner. Doch mit gutem Tischtennis möchte das junge Quartett der beste Kontrahent sein. Die Jugend III sollte beim TTC Reute nach dem Punktverlust am letzten Samstag wieder die gute Möglichkeit auf einen Sieg haben, während die Schüler II beim TTSV Kenzingen II Außenseiter sind.

 

Archiv: News