30.10.17 - Tolle Leistung gegen die Schwarzwälder wird nicht belohnt

6:9 unterliegen die Herren dem Gast aus Furtwangen/ Schönenbach

Mit den Zuschauern im Rücken gingen die Herren I am vergangenen Samstag in das erste Heimspiel in der Verbandsliga. Trotz der am Ende knappen 6:9 Niederlage wurde dem Publikum toller Sport präsentiert und zugleich die beste Saisonleistung des Aufsteigers. Gegen die arrivierte und erfahrene Mannschaft aus dem Schwarzwald, die durch die Burt-Brüder ein herausragendes vorderes Paarkreuz aufbietet, wehrte sich das Sextett bemerkenswert und verpasste nur um wenige Ballwechsel den Showdown im Schlussdoppel. So passt es auch, dass bei den Gästen nach dem letzten gespielten Ball große Erleichterung vorherrschte.

Diese Partie lässt die Mannschaft um Kapitän Franz Richardt deutlich positiver auf die kommenden Aufgaben blicken, die nicht minder anspruchsvoll sind. Doch dieses Aufeinandertreffen zeigt, dass man in der Liga angekommen ist, auch wenn weiterhin null Punkte auf dem Konto stehen. Es war eine deutliche Steigerung zum Spiel in Oberharmersbach zu sehen und neben Spitzenspieler Adrian überzeugten auch die Teamkollegen. So durften sich Franz, Frank und Philipp ebenfalls über Einzelsiege freuen, die durch den starken Auftakt aus den Doppeln (2:1) ihren Ursprung hatten. Leider sollte es am Ende nicht ganz reichen, da sich der Gast in den entscheidenden Situationen abgezockter und nervenstärker präsentierte. 

Insbesondere die Duelle im vorderen Paarkreuz brachte die Zuschauer das ein oder andere mal zum Staunen. Adrian traf dabei auf alte Bekannte aus vergangenen Baden- & Verbandsliga-Zeiten und hatte in seinem zweiten Match die große Chance den letztjährigen Primus der Liga zu besiegen. Doch drei Matchbälle im Entscheidungssatz sollten am Ende nicht reichen, da sich Jochen Burt erfolgreich zurück kämpfte und mit Mut und Entschlossenheit das Match noch zum Kippen brachte. Die knapp drei Stunden am Samstagabend boten ansehnlichen Sport und dürften die Anwesenden sicher noch einige Male in das Silberberghaus lotsen. Die besondere Atmosphäre in der kleinen Halle dürfte etlichen Gegnern erst einmal Probleme bereiten.

Spielfilm:

TTC: Adrian Glunk, Horst Zajonc, Michael Grundig, Franz Richardt, Frank Kury, Philipp Glunk

Furtwangen: Jochen Burt, Stefan Burt, Martin Kirner, Manfred Görlinger, Kevin Walter, Steven Kaltenbrunner


- Der TTC ging unverändert in die Partie und trat in Bestbesetzung an. Die Gäste hingegen mussten erwartungsgemäß auf Stefan Weiser und Johannes Reiser verzichten, die bislang noch kein Spiel absolviert haben. Mit Kevin Walter und Steven Kaltenbrunner kam ein Duo zum Einsatz, das somit alle fünf Saisonspiele in der Verbandsliga bestritten hat.

- Erfreulich war der Start aus den Doppeln. Horst/ Michael präsentierten sich gegen Burt / Burt äußerst gut und verpassten es im ersten und zweiten Satz etliche Satzbälle zu verwerten. Diese Chance darf auf diesem Niveau selbstredend nicht vergeben werden. Adrian/ Philipp hatten parallel schwer zu kämpfen gegen Kirner/ Görlinger. Doch im Entscheidungssatz war man in der Verlängerung erfolgreich und ließ die Zuschauer das erste Mal richtig applaudieren. Unverhofft deutlich siegten Franz/ Frank gegen Walter/ Kaltenbrunner, die nie den Eindruck erweckten in die Nähe eines Satzgewinns zu kommen. Eine souveräne Leistung, die zum 2:1 Zwischenstand führte.

- Ähnlich wie im Doppel lief es für Horst in seinem ersten Einzel gegen J. Burt. Die beiden engen Durchgänge entschied die gegnerische Nummer 1 für sich und machte anschließend kurzen Prozess. Adrian hingegen mühte sich gegen S. Burt und präsentierte den Zusehern einen wahren Krimi. Im fünften Satz zog er schnell davon und rettete den Vorsprung über die Runden. Sein Gegenüber haderte verständlicherweise etwas mit dem Glück, da zahlreiche Netzbälle zu Gunsten des TTC'lers mit dabei waren.


- Im mittleren Paarkreuz mussten sich "Zisch" und Franz geschlagen geben. Die Suggentäler Nummer 3 zeigte dabei nicht die beste Performance und dennoch war er drauf und dran mit einer 2:1 Satzführung die Weichen zu stellen. Doch es kam anders und im vierten Durchgang hatte er kein Mittel mehr gegen Görlinger. Franz hingegen mühte sich gegen Kirner, der mit seiner großen Reichweite und sehr guten Aufschlägen das Match dominierte. Somit lag das Team an diesem Abend zum ersten Mal mit 3:4 im Hintertreffen.

- Dass der Vorsprung der Gäste nicht weiter anwuchs lag an dem starken Auftritt von Philipp. Mit seinem ersten Erfolg in der Verbandsliga sorgte er für den vierten Punkt. Mit Kontrahent Walter hatte er wenig Probleme, da dieser meist mit seiner eigenen Trefferquote haderte. Kaltenbrunner war am Nebentisch eine Nummer zu groß für Frank. Der äußerlich etwas lockere Spielstil entpuppte sich für die heimische Nummer 5 als zu schwierig und sorgte für eine klare Niederlage über drei Sätze.

- Das Toppspiel des Abends Adrian gegen J. Burt lieferte jegliche Facetten dieses tollen Sports. Hatte "Adi" zu Beginn wenig Schwierigkeiten mit dem bekannten Rivalen biss sich dieser angetrieben von seinem Ehrgeiz und Willen zurück. Selbst als er einen Fehlaufschlag zum 7:10 im fünften Durchgang produzierte gab der Furtwangener nicht auf und zelebrierte sein bestes Tischtennis. Perplex und ohne wirkliche Reaktion musste Adrian seine erste Niederlage im Suggentäler Trikot hinnehmen und seinem Gegenüber für die tolle Aufholjagd beglückwünschen. Horst hingegen hatte gegen S. Burt ein gutes Spiel geboten, doch es sollte am Ende auf dem noch etwas zu hohen Niveau nicht ganz reichen.

- Beim Stand von 4:7 war es nun an der Mitte den Abend weiter zu verlängern. Dabei war für Michael gegen Kirner kein Kraut gewachsen. Auch er hatte riesige Schwierigkeiten mit den Aufschlägen des Konkurrenten und die eigene Tagesform machte eine Möglichkeit auf den eigenen ersten Sieg in der neuen Liga unmöglich. Sein Teamkollege Franz hingegen machte mit Görlinger kurzen Prozess. Der ehemalige Schützling des langjährigen Trainers hatte überhaupt kein Mittel und musste überrschend klar in drei Sätzen vom Tisch.

- Im Duell zweier ähnlicher Spielsysteme sorgte Frank dafür, dass der siegbringende Punkt noch nicht erspielt wurde. Gegen Walter entwickelte sich zwar nicht das schönste Spiel, doch der TTC'ler bewies Beharrlichkeit und drehte das Resultat nach einem 1:2 Satzrückstand. Mit etwas Glück bei den "faulen" Bällen ermöglichte er es Philipp das Schlussdoppel zu erspielen. Doch gegen Kaltenbrunner biss er sich erfolglos die Zähne aus. Jegliche Vorhandbälle spielte der Neuzugang aus Blumberg mit fast traumwandlerischer Sicherheit aus der Halbdistanzzurück und entnervte Philipp zusehends. So verwunderte es auch nicht, dass am Ende der verdiente, aber auch hart erkämpfte 9:6 Sieg der Gäste im Spielberichtsbogen stand.

Ausblick:

Nach diesem Auftritt im ersten Heimspiel der Saison geht die Mannschaft zuversichtlicher und optimistischer an die kommenden Herausforderungen. Diese werden aber keinesfalls einfacher und kommen nun auch in kurzer Zeitspanne. Schon am Freitag reisen die TTF Rastatt in das Suggental. Am Tag darauf steht anschließend das Heimspiel gegen Mitaufsteiger TTV Auggen II auf dem Programm, bevor es am Montagabend im fremder Halle gegen die erste Formation der Markgräfler geht, die vergangene Runde noch in der Badenliga aktiv waren. Mit diesen drei Vergleichen werden die Herren I auf eine harte Probe gestellt und werden beweisen müssen, dass der Auftritt vom letzten Samstag keine Eintagsfliege war. Unter den Spielberichten finden sie wie gewohnt die Partien vom Wochenende in kleinen Berichten.

 

Archiv: News