11.10.17 - Ordentlicher Auftritt beim Mitaufsteiger Oberharmersbach

3:9 Niederlage am Sonntagmorgen mit bester Aufstellung

Zuversichtlich und in kompletter Formation reisten die Herren I am vergangenen Sonntag zum Mitaufsteiger DJK Oberharmersbach. Tags zuvor verloren die Gastgeber ihre dritte Partie mit 7:9 im Schlussdoppel beim SV Eichsel und waren demnach erpicht darauf den Bock umzustoßen, nachdem die Leistungen bis dato sehr vielversprechend waren. Beide Vereine befinden sich am Beginn ihrer ersten Spielzeit in der Verbandsliga, doch nach dem Match wurde deutlich welcher Debütant momentan die besseren Aussichten auf den Klassenerhalt hat. Etwas zu deutlich, jedoch verdient unterlag das Sextett aus dem Suggental den Kinzigtälern und bleibt mit null Punkten erst einmal am Tabellenende kleben.

Mit Adrian gab die neue Nummer 1 seine Premiere im roten Jersey und konnte dabei Ergebniskosmetik betreiben. Seine beiden Einzelerfolge, die relativ ungefährdet waren, obwohl ihm der Trainingsrückstand sichtlich anzumerken war und der Triumph von Frank sollten an diesem Tag die einzigen Zähler für den TTC bleiben. In keinem der restlichen neun Matches war man dicht an einem weiteren Punkt dran, da sämtliche Duelle vor dem fünften Satz beendet waren. Nach dem ersten Vergleich mit der angestammten Aufstellung war man sich nach Spielende einig, dass Zählbares nicht möglich war und die Eingewöhnung an das höhere Spieltempo über die kommenden Spiele erst nach und nach noch verinnerlicht werden muss.

Das junge Team aus Oberharmersbach bestach vor allem durch hohe Agilität, Spielwitz und das bedeutend schnellere Spiel. Vor allem der letzte Punkt wird entscheidend sein, ob sich die Mannschaft in der Verbandsliga über die kommenden Wochen anpassen kann. Sicherlich ein schwieriges Unterfangen, da der Sprung doch enorm zu sein scheint und diese Niederlage schließlich nicht gegen ein Topteam der Liga erfolgte. Dennoch ist die Mannschaft um Kapitän Franz Richardt weiterhin frohen Mutes die große Herausforderung über die nächsten Partien anzunehmen.

Spielfilm:

Oberharmersbach: Axel Lehmann, Simon Armbruster, Fabian Mühlhaus, Martin Bajer, Werner Lehmann, Simon Lehmann

TTC: Adrian Glunk, Horst Zajonc, Michael Grundig, Franz Richardt, Frank Kury, Philipp Glunk


- Beide Teams traten zu diesem ersten Vergleich gegeneinander in den besten Aufstellungen an. Dabei war der Altersunterschied recht deutlich, da die Gastgeber insgesamt vier Akteure mit dabei hatten, die noch keine 20 Jahre alt sind.

- Adrian/ Philipp hatten in ihrem Doppel die realistischste Möglichkeit auf einen Erfolg. Nach jeweils einem gewonnen Satz konnte das Brüderpaar ihren Vorsprung im dritten Durchgang nicht nutzen, was sich schlussendlich als fatal herausstellen sollte. Auch im letzten Satz konnten beide die Chancen den Satz zu zu machen nicht verwerten und mussten Armbruster/ S. Lehmann gratulieren. Horst/ Michael spielten gegen A. Lehmann/ Bajer gut mit und konnten auch einen Satz stehlen, jedoch fehlte es an der Konstanz über das gesamte Spiel. Franz/ Frank waren gegen Mühlhaus/ W. Lehmann überraschend chancenlos.

- Horst machte zu Beginn der Einzel mit dem starken A. Lehmann Bekanntschaft, der sich über die ersten Spiele in der Verbandsliga sehr stark präsentierte. Zwar spielte der TTC'ler phasenweise gut mit, doch war ihm kein Satz vergönnt. Adrian hingegen startete furios und sorgte dann selbst für einen Dämpfer. Nach dem Satzausgleich spielte er aber seine Klasse aus und ließ den äußerst flinken und auf Risiko spielenden Armbruster nicht mehr wirklich in das Spiel zurück. Damit stand der erste Punkt in der Vereinsgeschichte des TTC in der Verbandsliga fest.

- Im mittleren Paarkreuz war der Unterschied am frappierendsten. Franz hatte mit dem schnellen Spiel seines Gegenüber Mühlhaus enorme Schwierigkeiten und konnte sich kaum mit druckvollem Spiel behaupten. Michael hingegen hatte mit Bajer ebenfalls einen Akteur gegen sich, der die Umstellung zur neuen Liga sehr gut bewältigte. Zwar verkaufte sich "Zisch" relativ teuer, doch Zählbares sollte nicht dabei herausspringen.

- Gegen den erfahrenen W. Lehmann fehlte es Philipp in den entscheidenden Momenten an der Konstanz und auch der Erfahrung. Mehr als ein Satzgewinn war der Nummer 6 des TTC nicht vergönnt und er haderte dabei auch sichtlich mit seinem eigenen Spiel. Sein Mitspieler Frank spielte parallel groß auf - gegen den Nachwuchsspieler S. Lehmann wogte die Partie in beide Richtungen und zwei Satzführungen konnten den Entscheidungsdurchgang nicht verhindern. Dort steigerte sich Frank noch einmal und siegte klar. Damit stand der zweite Zähler auf der Anzeigetafel.

- Tolles Tischtennis gab es anschließend erneut bei den Aufeinandertreffen im vorderen Paarkreuz. Gegen den selbstbewussten Spitzenspieler der Oberharmersbacher musste "Adi" noch einmal eine Schippe drauf packen, um nicht Gefahr zu laufen eine Niederlage einzufahren. Im besten Spiel des Tages wurde aber auch deutlich, dass der Neuzugang aus Freiburg über die höherklassige Matchpraxis verfügt und in den Schlüsselmomenten die besseren Bälle spielen konnte.

- Armbruster vs. Horst war ebenfalls äußerst sehenswert. Dabei hatte sich Horst einen Satzgewinn absolut verdient, den er aber nicht erreichen konnte. Bemerkenswert war die Power seines Kontrahenten, der z.T. schnelle Aufschläge umlief und mit seiner Vorhand direkte Winner erzielen konnte. Michael hatte gegen Mühlhaus einen weiteren Punkt auf dem Schläger, da er sich erneut sehr gut verkaufte. Nicht viel fehlte am Ende um zumindest den Entscheidungssatz zu erreichen, doch die höhere Qualität machte den Unterschied und beendete nach knapp 2 1/2h das Geschehen an den Tischen.

Ausblick:

Nach diesem Spiel wurde deutlich, dass es fernab von Resultaten erst einmal darum gehen sollte sich dem Niveau der neuen Liga möglichst gut anzupassen. Der Wille und das Engagement hierzu sind gegeben und es wird interessant zu beobachten sein, ob dieser qualitative Sprung zu bewältigen sein wird. Nun steht erst einmal wieder eine kleine Pause bevor, da das kommende Match erst am 28. Oktober stattfindet. Dies stellt gleichzeitig die Premiere in heimischer Halle dar, wenn die TTG Furtwangen/ Schönenbach den Weg aus dem Schwarzwald in das Suggental finden wird. Mit den Gebrüdern Burt stehen hierbei zwei äußerst starke Spieler im Team und die beiden Auftakterfolge zeigen deutlich welches Kaliber gegenüber stehen wird. Unter den Spielberichten finden sie wie gewohnt die Partien vom Wochenende in kleinen Berichten.

 

Archiv: News