18.9.17 - Kaltstart in das Abenteuer Verbandsliga

Ersatzgeschwächt ohne Chance am Bodensee

Unter keinen guten Vorzeichen fand das erste Spiel in der Verbandsliga des TTC am vergangenen Samstag im fernen Beuren a.d. Aach statt. Bereits seit einigen Wochen stand fest, dass mit Adrian (Studium), Michael (Urlaub) und Franz (Trainerlehrgang) drei Stammkräfte fehlen und die Reise an den Bodensee mit einem Negativerlebnis verbunden sein würde. Doch trotz der widrigen Umstände nahm ein Sextett den Weg auf sich und bestritt das historische erste Spiel in dieser Liga für unsere Farben.

Wenig überraschend waren lediglich Satzgewinne das höchste der Gefühle bei der deutlichen 0:9 Niederlage. Da man aufgrund der Aussichtslosigkeit ohne das angestammte Trio die parallel spielenden Herren II & III nicht auseinanderreißen wollte, durften sich mit Klaus Schwarz, Peter Wisser und Albert Drayer drei Akteure aus der vierten Mannschaft versuchen. Bei diesem geschichtsträchtigen Spiel sicherlich eine tolle Anekdote für diese drei Spieler. Die Gastgeber zeigten sich überwiegend klar überlegen und so sorgte die klare Niederlage auch für keinen Bruch der guten Stimmung innerhalb des Teams.

Zu allem Überfluss wurde der Tross noch durch eine Autopanne aufgehalten, so dass die ohnehin trüben Aussichten noch einmal schlechter wurden, da die Vorbereitung in der Halle dementsprechend hektischer ausfiel und der Startzeitpunkt etwas nach hinten verlegt wurde. Im Einverständnis aller Akteure wurde die Reihenfolge der Partien etwas angepasst, um eine pausenlose Fortsetzung zu gewährleisten.


Spielfilm:

Beuren: Rudi Stumper, Len Raake, Nils Olma, Julian Ruiz, Philipp Messmer, Axel Klotz (fehlend Jonas Dietrich, Nikolai Grundler)

TTC: Horst Zajonc, Frank Kury, Philipp Glunk, Klaus Schwarz, Peter Wisser, Albert Drayer (fehlend Adrian Glunk, Michael Grundig, Franz Richardt)


- Beuren musste im ersten Saisonspiel mit Jonas Dietrich und Nikolai Grundler (Nummer 3 & 5) ebenfalls zwei Akteure ersetzen. Philipp Messmer und Axel Klotz aus der zweiten Mannschaft, die in der Bezirksliga aufschlagen, ersetzten das Duo.

- Horst/ Philipp waren in ihrem Doppel gegen Stumper/ Olma, überraschend als zweites Doppel aufgeboten, am nächsten an einem Punktgewinn, jedoch wurde die gute Leistung durch einen schnellen Rückstand im Entscheidungssatz nicht belohnt. Klaus/ Peter, wie auch später Frank/ Albert im nachgezogenen Match waren erwartungsgemäß chancenlos.

- Horst startete gut gegen Nachwuchstalent Raake in sein Einzel, jedoch stellte sich der 17-jährige besser auf das Spiel ein und konnte im schließlich vorentscheidenden engen dritten Satz das Ruder herumreißen. Dennoch ein ansprechender Auftritt von Horst, dem etwas das Glück in gewissen Phasen fehlte.

- Das engste Einzel lieferte sich Philipp mit Ruiz, das normalerweise im hinteren Paarkreuz ausgetragen stattfinden würde. Alle vier Durchgänge gingen in die Verlängerung bei dem sich der Beurener als etwas nervenstärker zeigte. Die mangelnde Erfahrung Spielroutine gingen Philipp etwas ab und durch das gute Aufschlagsspiel des Gegners stand trotz guter Leistung ein 1:3.

- Mit einem Kaltstart startete Frank in sein eigenes Unterfangen Verbandsliga. Angekommen in der Halle bekam es er mit Stumper mit einem ehemaligen Bundesligaspieler zu tun. Zwar konnte sich Frank nach und nach etwas steigern, doch zu einem Satzerfolg reichte es gegen den Spitzenspieler der Gastgeber nicht.

- Für Klaus, Peter und Albert war in den Einzeln wenig überraschend kein Kraut gewachsen. Z.T. beliefen sich die Differenzen bei den TTR-Werten bei knapp über 500 TTR-Punkten. Daher ist es dem Trio äußerst hoch anzurechnen den Nachmittag für den Klub aufgeopfert zu haben. Hier sei noch einmal ausdrücklich der Dank an alle drei gerichtet.

Ausblick:

Nach diesem etwas kuriosen Start in die Verbandsliga gilt es diese Partie möglichst schnell abzuhaken und den Blick nach vorne zu richten. In den verbleibenden neun Spielen in der Vorrunde zeigt sich die Personallage deutlich entspannter und ohnehin ist sich das Team bewusst, dass sie in voller Besetzung antreten muss, um konkurrenzfähig zu sein. Durch die Verlegung des ursprünglich für den 30. September anberaumten ersten Heimspiels gegen die TTF Rastatt, findet das nächste Spiel erst in drei Wochen statt. Dort gibt die Mannschaft ihre Visitenkarte beim Mitaufsteiger DJK Oberharmersbach ab, dem man in optimaler Besetzung und bei guter Tagesform sicherlich gefährlich werden kann. Wie es den anderen Teams des TTC am ersten Wochenende des Spielbetriebs erging, ist unter den Spielberichten zu finden.


 

Archiv: News