15.1.17 - Starkes Comeback sorgt für Punkteteilung gegen Auggen II

Mit einem starken Finish knpft man dem Primus einen Zähler ab

Durch eine famose Leistung nach der kurzen Pause zum Jahreswechsel konnten die Herren I zum Auftakt in die zweite Halbserie dem Herbstmeister einen Zähler abspenstig machen und somit für eine Überraschung sorgen. Obwohl die Mannschaft bereits aussichtslos mit 5:8 in Rückstand gelegen war, kämpften die Gastgeber unaufhörlich und verdienten sich den Zähler schlussendlich redlich. Angeführt von einem äußerst starken Horst Zajonc konnte man somit die Gäste aus dem Markgräflerland ärgern und sorgte dafür, dass die Tabellenführung den Besitzer wechselte. Der SV Eichsel nutzte die Gunst der Stunde und zog punktgleich an dem TTV Auggen II vorbei. Unser TTC konnte sich mit diesem Punkt weiter im oberen Mittelfeld festsetzen und rückt somit auch etwas näher an den dritten Platz. Somit kann der Start in das neue Jahr als absolut erfolgreich bezeichnet werden.

Wie bereits im Vorbericht angeklungen standen die Vorzeichen für ein gutes und interessantes Spiel gut. Beide Teams traten in ihrer besten Formation an die Tische und lediglich der Wechsel zwischen Berthold Streifeneder und Philipp Glunk sorgte dafür, dass sich eine Personalie im Vergleich zum Hinspiel änderte. Damals siegten die Auggener in einem spannenden Match am Ende knapp mit 9:7 im Schlussdoppel, was an diesem Samstag möglichst vermieden werden sollte. Mit einem gelungenen Start in Form von einem doppelten Punkteerfolg wollten die Gäste ihre Spitzenposition festigen, während unser Sextett an die gute und erfolgreiche Vorrunde anknüpfen wollte. Auch wenn zum Spielende lediglich drei Duelle über den Entscheidungssatz über Gewinner und Verlierer bestimmten - das Kommen hatte sich an diesem Abend absolut gelohnt.

Die ersten Ballwechsel in 2017 wurden standesgemäß in den ersten beiden Doppeln ausgespielt. Dabei bekamen es Horst/ Michael mit Wolf/ M. Weniger zu tun. Zwar sahen die Sätze nicht allzu deutlich aus, jedoch bestand nie ernsthaft die Gefahr diesen Punkt abgeben zu müssen. Ähnlich, aber doch etwas knapper gestalteten Fabian/ Berthold ihr Aufeinandertreffen mit dem ungeschlagenen Duo D. Weniger/ Baumgartner. Hier verpassten es die Suggentäler die knappen Situationen für sich zu entscheiden und so sorgte lediglich ein Satzgewinn für kurzfristige Hoffnung. Das eingespielte Doppel Franz/ Frank sorgte gegen Wannagat/ Beissert für die wichtige Führung nach drei Duellen. Auch hier wurden die Sätze relativ eng gewonnen und das notwendige Glück lag hierbei auf der Seite der Gastgeber. Somit eine psychologisch wichtige Führung nach den Doppeln.

Dies war auch schon im Hinspiel die Basis um die Partie möglichst lange offen zu gestalten. Fabian, zum ersten Mal nun an Nummer 1 gemeldet, hatte gegen Peter Baumgartner im ersten Einzel nicht wirklich eine reelle Möglichkeit auf den Sieg. Das galt es dann auch schnell abzuhaken und sich den weiteren Matches zu widmen. Sehenswert war hierbei u.a. das Spiel, das parallel ausgetragen wurde. Horst legte gegen den besten Spieler der Liga, Dirk Weniger, einen schwachen Start hin, um in der Folge seine Stärke zu zeigen. Mit dem knapp gewonnen zweiten Durchgang kam er immer besser zu seinem unangenehmen Spiel und so konnte er mit dem Erfolg in vier Sätzen auf 3:2 stellen. Franz vs. Marc Wannagat war die nächste Partie auf dem Spielzettel und wie schon im November sollte die Nummer 4 der Auggener eine zu hohe Hürde darstellen. Auch wenn die Sätze relativ ausgeglichen gestaltet wurden, hatte der Abwehrer das bessere Ende für sich und glich den Gesamtscore für seine Farben erneut aus.

Das Hin und Her setzte sich im weiteren Verlauf fort. Michael gegen Sebastian Wolf lautete die Partie am Nebentisch und es eine jener Aufeinandertreffen, die in den fünften Satz gehen sollte. Hier schlug die Routine zu und wieder siegte "Zisch" gegen seinen Kontrahenten. Zu diesem Zeitpunkt ein wichtiges Zeichen, dass auch die sehr umkämpften Punkte an die Gastgeber gehen, um weiterhin in Schlagdistanz zu bleiben. Denn es war zu jedem Moment klar, dass die Qualität und Klasse des Spitzenreiters durchschlagen könnte. Nicht nur aus diesem Grund gingen die Markgräfler zum Ende des ersten Durchgangs erstmals in Führung. Frank hatte zunehmend Schwierigkeiten mit dem Rückschlag und verlor äußerst ärgerlich gegen Matthias Weniger. Der noch durch Trainingsrückstand beeinträchtigte Berthold hatte gegen einen souverän aufspielenden Markus Beissert kaum eine Option und so stand es auf einmal 4:5 aus heimischer Sicht.

Die Sorgen wuchsen zunehmend, denn Fabian konnte in seinem zweiten Einzel gegen D. Weniger nicht konstant an die Leistung aus dem ersten Satz anknüpfen. Sicherlich wäre mehr möglich gewesen, doch der 13-Jährige hatte an diesem Tag nicht sein Optimum erreicht und gegen ein Spitzenteam ist dies somit kaum zu kompensieren. Leicht aufgeben wollten die Mannen aus dem Elztal nach drei abgegebenen Zählern aber nicht - Horst konservierte seine starke Form aus dem ersten Match und besiegte Baumgartner in eindrucksvoller Manier in vier Durchgängen. Dennoch sollte das Momentum nicht wieder in ausreichendem Maß zurückkehren, was an den Vergleichen im mittleren Paarkreuz lag. Sehr bitter verlief hierbei das Spiel zwischen Franz und Wolf. Nach zwei gewonnen Sätzen hatte das Geburtstagskind bereits Matchbälle und konnte diese nicht verwerten. Sein Gegenüber agierte mitunter in der Folge etwas passiver und konnte drei knappe Sätze tatsächlich auf seine Seite ziehen.

Kulminiert wurde der negative Spielverlauf durch die klare Niederlage von Michael gegen Wannagat, der somit alle vier Einzel gegen die Suggentäler in dieser Runde gewinnen konnte. Ganz klar und chancenlos musste die Suggentäler Nummer 4 den Zähler abgeben und es stand nicht gut, um das Sextett des TTC. 5:8 lautete der Zwischenstand und die Aussicht im zweiten Saisonspiel gegen die Auggener mindestens ein Unentschieden zu ergattern sank auf ein Minimum. Jedoch bissen Frank und Berthold noch einmal gehörig auf die Zähne. Mit einer wahren Glanzleistung und einer unfassbar starken Trefferquote vertagte Frank mit seinem klaren Erfolg über Beissert noch einmal das Ende. Möglicherweise davon angestachelt kam auch Berthold gegen M. Weniger nach verlorenem ersten Satz zu seinem Spiel. Mit Kampfeswillen und Konzentration erzwang er mit einem 3:1 wiederum das Schlussdoppel und somit die Möglichkeit auf eine Revanche.

Wieder hieß es somit zum Abschluss und dem 16. Spiel Horst/ Michael gegen D. Weniger/ Baumgartner. Angetrieben von einem glänzend aufgelegten Horst machte sich das Duo daran den verdienten Zähler zu sichern. Die Routiniers legten dabei noch einmal alles in die Waagschale und wollten eine Wiederholung unbedingt vermeiden. Durch durchdachtes und überlegtes Tischtennis war dies nach vier Sätzen erfreulicherweise auch der Fall. Durch eine starke Teamleistung fügten sie dem Auggener Spitzenduo die erste Niederlage bei - diese hätte zu keinem besseren Zeitpunkt passieren können. So endete der Abend mit einem Happy End und einer gerechten Punkteteilung im Silberberghaus. Es wurde vorab nicht zu viel versprochen, denn die zwölf Akteure boten großartigen Sport und die Stärke in den Doppeln konnte das 8:8 sichern. Mit dem Heimspiel und gleichzeitig dem Derby gegen den TV Denzlingen geht es bereits am Freitag weiter. Nach dem Tabellenführer wartet somit das Schlusslicht auf den TTC. Wie die fünf anderen Partien der Woche verlaufen sind finden sie unter Spielberichte.

Archiv: News